Scroll to navigation

PO4A-TRANSLATE(1p) Po4a-Werkzeuge PO4A-TRANSLATE(1p)

NAME

po4a-translate - konvertiert eine PO-Datei zurück ins Dokumentationsformat

ÜBERSICHT

po4a-translate -f fmt -m Master.dok -p XX.po -l XX.dok

(XX.dok ist die Ausgabe, alles andere sind Eingaben)

BESCHREIBUNG

Das Projektziel von Po4a (PO für alles) ist es, die Übersetzung (und interessanter, die Wartung der Übersetzung) zu vereinfachen, indem die Gettext-Werkzeuge auch für Gebiete verwendet werden, wo diese nicht erwartet werden, wie Dokumentation.

Das Skript po4a-translate ist dafür zuständig, die Übersetzung (die in einer PO-Datei erfolgte) zurück in das Dokumentationsformat zu wandeln. Die bereitgestellte PO-Datei sollte die Übersetzung einer POT-Datei sein, die mittels po4a-gettextize(1) erstellt wurde.

OPTIONEN

-f, --format
Format der Dokumentation, mit der Sie arbeiten möchten. Verwenden Sie die Option --help-format, um eine Liste der verfügbaren Formate zu erhalten.
-a, --addendum
Fügt eine Datei zu der entstehenden Datei hinzu (um beispielsweise den Namen des Übersetzers oder einen Abschnitt »Über diese Übersetzung« hinzuzufügen). Die erste Zeile der einzufügenden Datei sollte eine PO4A-Kopfzeile sein, die angibt, wo der Inhalt eingefügt werden soll (lesen Sie den Abschnitt HOWTO: Wie wird zusätzlicher Text zu Übersetzungen hinzugefügt in po4a(7)).
-A, --addendum-charset
Zeichensatz der Addenda. Beachten Sie, dass alle Addenda im gleichen Zeichensatz vorliegen sollten.
-m, --master
Datei, die das zu übersetzende Master-Dokument enthält.
-M, --master-charset
Zeichensatz der Datei, die das zu übersetzende Dokument enthält.
-l, --localized
Datei, in die das lokalisierte (übersetzte) Dokument geschrieben werden soll.
-L, --localized-charset
Zeichensatz der Datei, die das lokalisierte Dokument enthält.
-p, --po
Datei, aus der der Nachrichtenkatalog gelesen werden soll.
-o, --option
Extraoption(en), die an die Formaterweiterung übergeben werden soll. Lesen Sie die Dokumentation jeder Erweiterung für weitere Informationen über die gültigen Optionen und ihre Bedeutungen. Beispielsweise könnten Sie dem AsciiDoc-Auswerter »-o tablecells« übergeben, während der Text-Auswerter »-o tabs=split« akzeptierte.
-k, --keep
Minimaler Schwellwert in Prozent, ab der die übersetzte Datei erhalten (d.h. geschrieben) wird, standardmäßig 80. D.h., standardmäßig müssen Dateien zu 80% übersetzt sein, um geschrieben zu werden.
-w, --width
Spalte, an der die entstehende Datei umgebrochen werden soll.
-h, --help
zeigt eine kurze Hilfemeldung an
--help-format
die von Po4a verstandenen Dokumentationsformate auflisten
-V, --version
zeigt die Version des Skripts und beendet sich
-v, --verbose
Erhöhen der Ausführlichkeit des Programms
-d, --debug
Fehlersuch- (Debug-)Informationen ausgeben
--porefs Typ[,wrap|nowrap]
Gibt das Referenzformat an. Das Argument Typ kann entweder never (keine Referenz erzeugen), file (nur die Datei ohne Zeilenzahlen festlegen), counter (alle Zeilennummern durch einen ansteigenden Zähler ersetzen) oder full (komplette Referenzen einbinden) sein. Die Vorgabe ist »full«.

Das Argument kann von einem Komma und entweder dem Schlüsselwort wrap oder nowrap gefolgt werden. Referenzen werden standardmäßig auf eine einzelne Zeile geschrieben. Die Option wrap bricht Referenzen über mehre Zeilen um, um die gettext (xgettext und msgmerge) nachzuahmen. Diese Option wird in zukünftigen Veröffentlichungen die Vorgabe werden, da sie vernünftiger ist. Die Option nowrap ist für Benutzer, die das alte Verhalten beibehalten möchten, verfügbar.

--wrap-po no|newlines|Zahl (Vorgabe: 76)
Legt fest, wie die PO-Datei umgebrochen werden soll. Dies ermöglicht die Auswahl zwischen Dateien, die schön umgebrochen sind aber zu GIT-Konflikten führen können oder Dateien, die leichter automatisch zu handhaben, aber schwerer für Menschen zu lesen sind.

Aus kosmetischen Gründen hat die Gettext-Programmsammlung in der Vergangenheit PO-Dateien in der 77.Spalte umgebrochen. Diese Option legt das Verhalten von Po4a fest. Falls auf einen numerischen Wert gesetzt, wird Po4a die PO-Datei nach dieser Spalte und nach Zeilenumbrüchen im Inhalt umbrechen. Falls auf newlines gesetzt, wird Po4a die msgid und msgstr nur nach Zeilenumbrüchen im Inhalt auftrennen. Falls auf no gesetzt, wird Po4a die PO-Datei überhaupt nicht umbrechen. Der Umbruch der Referenzkommentare wird mit der Option --porefs gesteuert.

Beachten Sie, dass diese Option keine Auswirkung darauf hat, wie msgid und msgstr umgebrochen werden, d.h. wie Zeilenumbrüche zu dem Inhalt dieser Zeilen hinzugefügt werden.

Inhalte (neben den Übersetzungen) zu erstellten Dateien hinzufügen

Um neben der eigentlichen Übersetzung zusätzliche Inhalte zum erstellten Dokument hinzuzufügen (wie den Namen des Übersetzers oder einen Abschnitt »Über diese Übersetzung«) sollten Sie die Option --addendum verwenden.

Die erste Zeile des Addendums muss eine Kopfzeile sein, die angibt, wo im Dokument das Addendum eingefügt werden soll (dies kann vor oder nach einem bestimmten Teil des Dokuments sein). Der Rest der Datei wird unverändert zu der entstehenden Datei ohne weitere Bearbeitung hinzugefügt.

Beachten Sie, dass Po4a die gesamte Übersetzung verwerfen wird, falls eine der angegebenen Dateien nicht hinzugefügt werden konnte (da die fehlende Datei Informationen über den Autor enthalten könnte und somit den Benutzer davon abhalten könnte, Fehler in der Übersetzung zu berichten).

Diese Kopfzeile hat eine ziemlich starre Syntax. Für weitere Informationen zur Nutzung dieser Funktionalität und deren Funktionsweise lesen Sie die Handbuchseite po4a(7).

SIEHE AUCH

po4a-gettextize(1), po4a-normalize(1), po4a-updatepo(1), po4a(7)

AUTOREN

 Denis Barbier <barbier@linuxfr.org>
 Nicolas François <nicolas.francois@centraliens.net>
 Martin Quinson (mquinson#debian.org)

URHEBERRECHT UND LIZENZ

Copyright 2002-2020 SPI, Inc.

Dieses Programm ist freie Software; Sie können es unter den Bedingungen der GPL (siehe die Datei COPYING) vertreiben und/oder verändern.

2020-08-05 Po4a-Werkzeuge