Scroll to navigation

BLOCKDEV(8) System-Administration BLOCKDEV(8)

BEZEICHNUNG

blockdev - Blockgeräte mit Ioctls über die Befehlszeile steuern

ÜBERSICHT

blockdev [-q] [-v] command [command...] device [device...]

blockdev --report [device...]

blockdev -h|-V

BESCHREIBUNG

Das Dienstprogramm blockdev ermöglicht Ihnen den Aufruf von Blockgerät-Ioctls auf der Befehlszeile.

OPTIONEN

-q

aktiviert den stillen Modus.

-v

aktiviert den ausführlichen Modus.

--report

erstellt einen Bericht über das angegebene Gerät. Sie können dabei "mehrere Geräte angeben. Falls Sie keines angeben, werden alle in /proc/partitions enthaltenen Geräte angezeigt. Beachten Sie, dass der Startsektor von Partitionen (StartSec) in 512-Byte-Sektoren angezeigt wird.

-h, --help

zeigt einen Hilfetext an und beendet das Programm.

-V, --version

zeigt Versionsinformationen an und beendet das Programm.

BEFEHLE

Es ist möglich, mehrere Geräte und mehrere Befehle anzugeben.

--flushbufs

leert die Puffer.

--getalignoff

ermittelt den Versatz der Ausrichtung.

--getbsz

gibt die Blockgröße in Byte aus. Diese Größe beschreibt nicht die Topologie des Geräts. Diese Größe wird intern vom Kernel verwendet und könnte (beispielsweise) beim Einhängen vom Dateisystemtreiber verändert werden.

--getdiscardzeroes

ermittelt, ob die Verwerfung von Nullen unterstützt wird.

--getdiskseq

ermittelt die Festplatten-Sequenznummer.

--getzonesz

ermittelt die Zonengröße in 512-Byte-Sektoren.

--getfra

ermittelt den Readahead-Wert des Dateisystems in 512-Byte-Sektoren.

--getiomin

ermittelt die minimale E/A-Größe.

--getioopt

ermittelt die optimale E/A-Größe.

--getmaxsect

ermittelt die maximale Anzahl der Sektoren pro Anfrage.

--getpbsz

ermittelt die physische Größe von Blöcken in Sektoren.

--getra

gibt den Readahead-Wert aus (in 512-Byte-Sektoren).

--getro

ermittelt den Schreibschutz. Falls ein Gerät schreibgeschützt ist, wird 1 ausgegeben, anderenfalls 0.

--getsize64

gibt die Gerätegröße in Byte aus.

--getsize

gibt die Gerätegröße (32-bit!) in Sektoren aus. Diese Option ist veraltet, stattdessen sollte --getsz verwendet werden.

--getss

gibt die logische Sektorengröße in Byte aus - üblicherweise 512.

--getsz

ermittelt die Größe in 512-Byte-Sektoren.

--rereadpt

liest die Partitionstabelle erneut ein.

--setbsz Bytes

legt die Blockgröße fest. Beachten Sie, dass die Blockgröße vom aktuellen Dateideskriptor der Blockdatei abhängt, so dass die Änderung der Blockgröße nur so lange besteht, wie blockdev das Gerät geöffnet hält und diese verloren geht, wenn blockdev beendet wird.

--setfra Sektoren

legt den Readahead-Wert des Dateisystems fest (wie --setra bei 2.6er Kerneln).

--setra Sektoren

legt den Readahead-Wert fest (in 512-Byte-Sektoren).

--setro

setzt nur-lesbar. Der derzeit aktive Zugriff auf das Gerät mag von der Änderung nicht betroffen sein. Bereits im Lese-Schreibmodus eingehängte Dateisysteme sind von der Änderung nicht betroffen. Die Änderung greift nach einem erneuten Einhängen.

--setrw

hebt einen Schreibschutz auf.

AUTOREN

blockdev was written by Andries E. Brouwer and rewritten by Karel Zak.

FEHLER MELDEN

Nutzen Sie zum Melden von Fehlern das Fehlererfassungssystem auf <https://github.com/util-linux/util-linux/issues>.

VERFÜGBARKEIT

Der Befehl blockdev ist Teil des Pakets util-linux, welches aus dem Linux-Kernel-Archiv <https://www.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/> heruntergeladen werden kann.

2024-04-15 util-linux 2.40