Scroll to navigation

CIFSIOSTAT(1) Linux-Anwenderhandbuch CIFSIOSTAT(1)

BEZEICHNUNG

cifsiostat - CIFS-Statistiken berichten.

ÜBERSICHT

cifsiostat [ -h ] [ -k | -m ] [ -t ] [ -V ] [ --dec={ 0 | 1 | 2 } ] [ --human ] [ interval [ count ] ]

BESCHREIBUNG

Der Befehl cifsiostat zeigt Statistiken zu Lese- (»read«) und Schreibvorgängen (»write«) auf CIFS-Dateisystemen an.

Der Parameter Intervall legt die Zeit in Sekunden zwischen den einzelnen Berichten fest. Der erste Bericht enthält Statistiken für die Zeit seit dem Systemstart. Jeder der darauf folgenden Berichte enthält Statistiken, die in der Zeit seit dem vorhergehenden Bericht gesammelt wurden. Ein Bericht besteht aus einer CIFS-Kopfzeile, der eine Zeile mit Statistiken für jedes CIFS-Dateisystem folgt, das eingehängt ist. Der Parameter Anzahl kann zusammen mit dem Parameter Intervall angegeben werden. Falls der Parameter Anzahl angegeben ist, bestimmt dessen Wert die Anzahl der im Abstand von Intervall in Sekunden angegebenen Berichte. Falls der Parameter Intervall ohne den Parameter Anzahl angegeben ist, erzeugt der Befehl cifsiostat die Berichte fortlaufend.

BERICHT

Der CIFS-Bericht stellt Statistiken für jedes eingehängte CIFS-Dateisystem bereit. Der Bericht enthält die folgenden Felder:

Filesystem:

Diese Spalten zeigen den Einhängepunkt des CIFS-Dateisystems an.

rB/s (rkB/s, rMB/s)
bezeichnet die Anzahl der durchschnittlich pro Sekunde gelesenen Byte (Kilobyte, Megabyte).

wB/s (wkB/s, wMB/s)
bezeichnet die Anzahl der durchschnittlich pro Sekunde geschriebenen Byte (Kilobyte, Megabyte).

rop/s
bezeichnet die Anzahl der »read«-Aktionen (Lesevorgänge), die pro Sekunde an das Dateisystem ausgegeben wurden.

wop/s
bezeichnet die Anzahl der »write«-Aktionen (Schreibvorgänge), die pro Sekunde an das Dateisystem ausgegeben wurden.

fo/s
bezeichnet die Anzahl der geöffneten Dateien pro Sekunde.

fc/s
bezeichnet die Anzahl der geschlossenen Dateien pro Sekunde.

fd/s
bezeichnet die Anzahl der gelöschten Dateien pro Sekunde.

OPTIONEN

--dec={ 0 | 1 | 2 }
gibt die Anzahl der zu verwendenden Dezimalstellen an (0 bis 2, Standardwert ist 2).
-h
macht den CIFS-Bericht besser menschenlesbar. Mit dieser Option wird --human implizit aktiviert.
--human
gibt Größen in einem menschenlesbaren Format aus (zum Beispiel 1.0k, 1.2M, usw.). Die mit dieser Option angezeigten Einheiten ersetzen jegliche andere Standardeinheiten (zum Beispiel Kilobyte oder Sektoren usw.), die den Metriken zugeordnet sind.
-k
zeigt Statistiken in Kilobyte pro Sekunde an.
-m
zeigt Statistiken in Megabyte pro Sekunde an.
-t
gibt die Zeit für jeden angezeigten Bericht aus. Das Zeitstempelformat kann vom Wert der Umgebungsvariable S_TIME_FORMAT abhängen (siehe unten).
-V
zeigt Versionsinformationen an und beendet das Programm.

UMGEBUNGSVARIABLEN

Der Befehl cifsiostat berücksichtigt die folgenden Umgebungsvariablen:

S_COLORS
Wenn diese Variable gesetzt ist, werden die Statistiken im Terminal in Farbe dargestellt. Mögliche Werte für diese Variable sind never, always oder auto (letzteres ist die Vorgabe).

Hinweis: auf Debian-Systemen wird die Ausgabe standardmäßig farbig dargestellt, wenn sie über ein Terminal erfolgt, selbst wenn diese Variable nicht gesetzt ist (das heißt, eine nicht gesetzte Variable wird so aufgefasst, als wäre der Wert auto).

Beachten Sie, dass die Farbe (egal ob rot, gelb oder irgendeine andere Farbe), die zum Anzeigen eines Wertes verwendet wird, nicht allein durch die Färbung indikativ für die Ausgabe ist. Sie indiziert lediglich verschiedene Wertebereiche.

S_COLORS_SGR
Diese Variable legt die Farben und andere Attribute fest, die zur Anzeige der Statistiken im Terminal verwendet werden. Deren Wert ist eine durch Doppelpunkte getrennte Liste der Fähigkeiten, standardmäßig I=32;22:N=34;1:Z=34;22. Folgende Fähigkeiten werden unterstützt:

I=
SGR-Teilzeichenkette für Dateisystemnamen.

N=
SGR-Teilzeichenkette für von Null verschiedene statistische Werte.

Z=
SGR-Teilzeichenkette für Null-Werte.

S_TIME_FORMAT
Falls diese Variable existiert und deren Wert auf ISO gesetzt ist, dann wird die aktuelle Locale bei der Ausgabe des Datums in der Berichtsüberschrift ignoriert. Der Befehl cifsiostat wird dann stattdessen das ISO-8601-Format (JJJJ-MM-TT) verwenden. Der mit der Option -t angezeigte Zeitstempel wird auch zum ISO-8601-Format kompatibel sein.

FEHLER

Das /proc-Dateisystem muss eingehängt sein, damit cifsiostat funktioniert.

DATEI

/proc/fs/cifs/Stats enthält CIFS-Statistiken.

AUTOREN

Geschrieben von Ivana Varekova (varekova <at> redhat.com)

Betreut von Sebastien Godard (sysstat <at> orange.fr)

SIEHE AUCH

sar(1), pidstat(1), mpstat(1), vmstat(8), iostat(1), tapestat(1), nfsiostat(1)

https://github.com/sysstat/sysstat

http://pagesperso-orange.fr/sebastien.godard/

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

Juli 2018 Linux