Scroll to navigation

TIMEOUT(1) Dienstprogramme für Benutzer TIMEOUT(1)

BEZEICHNUNG

timeout - Einen Befehl mit einer Zeitbeschränkung ausführen

ÜBERSICHT

timeout [OPTION] DAUER BEFEHL [ARGUMENT]…
timeout [OPTION]

BESCHREIBUNG

BEFEHL ausführen und, falls er nach DAUER immer noch läuft, beenden

Die obligatorischen Argumente für Optionen sind für deren Kurz- und Langform gleich.

--preserve-status

beendet sich sogar dann mit dem selben Status wie BEFEHL, auch wenn
der Befehl die Zeit überschreitet.

--foreground

Falls timeout nicht direkt aus einem Shellprompt aufgerufen wird,
wird dem BEFEHL erlaubt, aus dem TTY zu lesen und TTY-Signale zu empfangen. In diesem Modus läuft die Zeit für Kindprozesse von BEFEHL nicht ab.

-k, --kill-after=DAUER

Außerdem ein KILL-Signal senden, falls BEFEHL dies
noch nach der DAUER nachdem das anfängliche Signal gesandt wurde, ausgeführt wird.

-s, --signal=SIGNAL

Das Signal angeben, das bei einer Zeitüberschreitung gesandt werden soll.
SIGNAL könnte eine Name, wie »HUP«, oder eine Nummer sein. Lesen Sie »kill -l«, um eine Liste der Signale zu erhalten.
-v, --verbose
Jedes Signal, das bei einer Zeitüberschreitung gesandt werden soll, auf die Standardfehlerausgabe bestimmen.
--help
zeigt Hilfeinformationen an und beendet das Programm.
--version
gibt Versionsinformationen aus und beendet das Programm.

DAUER ist eine Fließkommazahl mit optionaler Endung: »s« für Sekunden (Vorgabe), »m« für Minuten, »h« für Stunden oder »d« für Tage. Eine Dauer von 0 deaktiviert die zugehörige Zeitüberschreitung.

Falls ein Befehl die Zeit überschreitet und --preserve-status nicht gesetzt ist, beendet sich Timeout mit einem Rückgabewert von 124, sonst mit dem des ausgeführten BEFEHLs. Ist kein Signal angegeben, wird bei Zeitüberschreitung TERM gesandt. Das Signal TERM beendet jegliche Prozesse, die dieses Signal nicht abblocken oder abfangen. Es muss eventuell das Signal KILL (9) benutzt werden, da dieses Signal nicht abgefangen werden kann. In diesem Fall ist der Rückgabewert 128+9 statt 124.

FEHLER

Einige Plattformen unterstützen derzeit keine Zeitüberschreitungen über das Jahr 2038 hinaus.

AUTOR

Geschrieben von Pádraig Brady.

FEHLER MELDEN

Onlinehilfe für GNU coreutils: <https://www.gnu.org/software/coreutils/>
Berichten Sie Fehler in der Übersetzung von timeout an <https://translationproject.org/team/de.html>

COPYRIGHT

Copyright © 2018 Free Software Foundation, Inc. Lizenz GPLv3+: GNU GPL Version 3 oder neuer <https://gnu.org/licenses/gpl.html>.
Dies ist freie Software: Sie können sie verändern und weitergeben. Es gibt KEINE GARANTIE, soweit gesetzlich zulässig.

SIEHE AUCH

kill(1)

Vollständige Dokumentation unter: <https://www.gnu.org/software/coreutils/timeout>
oder lokal verfügbar mit: info '(coreutils) timeout invocation'

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Karl Eichwalder <ke@suse.de>, Lutz Behnke <lutz.behnke@gmx.de>, Michael Piefel <piefel@debian.org>, Michael Schmidt <michael@guug.de>, Dr. Tobias Quathamer <toddy@debian.org>, Chris Leick <c.leick@vollbio.de>, Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> und Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

Februar 2019 GNU Coreutils 8.30