Scroll to navigation

INVOCATION_NAME(3) Linux-Programmierhandbuch INVOCATION_NAME(3)

BEZEICHNUNG

program_invocation_name, program_invocation_short_name - ermitteln des zum Aufruf verwandten Namens

ÜBERSICHT

#define _GNU_SOURCE         /* Siehe feature_test_macros(7) */
#include <errno.h>
extern char *program_invocation_name;
extern char *program_invocation_short_name;

BESCHREIBUNG

program_invocation_name enthält den Namen, der zum Aufruf des aufrufenden Programms verwandt wurde. Dies ist der gleiche Wert wie argv[0] in main() mit dem Unterschied, dass der Geltungsbereich von program_invocation_name global ist.

program_invocation_short_name enthält die Basisnamenkomponente des Namens, der zum Aufruf des aufrufenden Programms verwandt wurde, d.h. den gleichen Wert wie program_invocation_name, wobei aller Text bis zum abschließenden Schrägstrich (/) (falls vorhanden) entfernt wurde.

Diese Variablen werden automatisch durch den Laufzeit-Startcode von Glibc initialisiert.

KONFORM ZU

Diese Variablen sind GNU-Erweiterungen und sollten nicht in Programmen verwandt werden, die portierbar sein sollen.

ANMERKUNGEN

Die Linux-spezifische Datei /proc/[Nummer]/cmdline stellt den Zugriff auf ähnliche Informationen zur Verfügung.

SIEHE AUCH

proc(5)

KOLOPHON

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.10 des Projekts Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

15. September 2017 GNU