Scroll to navigation

SVIPC(7) Linux-Programmierhandbuch SVIPC(7)

BEZEICHNUNG

sysvipc - System-V-Mechanismen für Interprozesskommunikation

BESCHREIBUNG

System-V-IPC ist der Name, der drei auf UNIX-Systemen weitverbreiteten Interprozesskommunikationsmechanismen gegeben wurde: Nachrichtenwarteschlangen, Semaphoren und gemeinsam genutzter Speicher.

Nachrichten-Warteschlangen (Message queues)

System-V-Nachrichtenwarteschlangen erlauben den Datenaustausch in Einheiten, Nachrichten genannt. Jede Nachricht kann über eine zugehörige Priorität verfügen. POSIX-Nachrichtenwarteschlangen stellen eine alternative API zur Erzielung des gleichen Ergebnisses bereit, siehe mq_overview(7).

Das System-V-Nachrichtenwarteschlangen-API besteht aus den folgenden Systemaufrufen:

msgget(2)
Erstellt eine neue Nachrichtenwarteschlange oder erlangt die Kennung einer bestehenden Nachrichtenwarteschlange. Dieser Aufruf liefert einen Kennzeichner zurück, der in den verbleibenden APIs verwandt wird.
msgsnd(2)
Fügt eine Nachricht zu einer Warteschlange hinzu.
msgrcv(2)
Entfernt eine Nachricht aus einer Warteschlange.
msgctl(2)
Führt verschiedene Steueraktionen, einschließlich Löschung, auf einer Warteschlange aus.

Semaphoren-Gruppen (Semaphore Sets)

Semaphoren gemäß System V erlauben es Prozessen, ihre Aktionen zu synchronisieren. System-V-Semaphoren werden in Gruppen zugeordnet; jede Semaphore in einer Gruppe ist eine Zähl-Semaphore. Semaphoren gemäß POSIX ist eine alternative API zur Erreichung des gleichen Ergebnisses; siehe shm_overview(7).

Die Sempahore-API gemäß System V besteht aus den folgenden Systemaufrufen:

semget(2)
Erstellt eine neue Gruppe oder erlangt die Kennung einer bestehenden Gruppe. Dieser Aufruf liefert einen Kennzeichner zurück, der in der restlichen API verwandt wird.
semop(2)
Führt Aktionen auf eine Semaphore in der Gruppe aus.
semctl(2)
Führt auf eine Gruppe verschiedene Steueraktionen aus, einschließlich Löschung.

Gemeinsame Speichersegmente

Gemeinsamer Speicher gemäß System V erlaubt es Prozessen, eine Speicherregion (ein »Segment«) gemeinsam zu benutzen. Gemeinsamer Speicher gemäß POSIX ist eine alternative API zur Erreichung des gleichen Ergebnisses; siehe shm_overview(7).

Das API für gemeinsamen Speicher gemäß System V besteht aus den folgenden Systemaufrufen:

shmget(2)
Erstellt ein neues Segment oder erlangt die Kennung eines bestehenden Segments. Dieser Aufruf liefert einen Kennzeichner zurück, der in den restlichen APIs verwandt wird.
shmat(2)
Blendet ein bestehendes, gemeinsam benutztes Speicherobjekt in den Adressraum des aufrufenden Prozesses ein.
shmdt(2)
Blendet ein Segment aus dem Adressraum des aufrufenden Prozesses aus.
shmctl(2)
Führt auf einem Segment verschiedene Steueraktionen aus, einschließlich Löschung.

IPC-Namensräume

Für eine Diskussion der Interaktion von System-V-IPC-Objekten und IPC-Namensräumen lesen Sie ipc_namespaces(7).

SIEHE AUCH

ipcmk(1), ipcrm(1), ipcs(1), lsipc(1), ipc(2), msgctl(2), msgget(2), msgrcv(2), msgsnd(2), semctl(2), semget(2), semop(2), shmat(2), shmctl(2), shmdt(2), shmget(2), ftok(3), ipc_namespaces(7)

KOLOPHON

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.07 des Projekts Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mike Fengler <mike@krt3.krt-soft.de>, Martin Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer@gmx.de> und Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

11. April 2020 Linux