Scroll to navigation

SYSTEMD-SOCKET-PROXYD(8) systemd-socket-proxyd SYSTEMD-SOCKET-PROXYD(8)

BEZEICHNUNG

systemd-socket-proxyd - Bidirektionaler Proxy zwischen lokalen Sockets und anderen (möglicherweise nichtlokalen) Sockets.

ÜBERSICHT

systemd-socket-proxyd [OPTIONEN…] RECHNER:PORT

systemd-socket-proxyd [OPTIONEN…] UNIX-DOMAIN-SOCKET-PFAD

BESCHREIBUNG

systemd-socket-proxyd ist ein generischer, Socket-aktivierter weiterleitender Netzwerk-Socket-Proxy-Daemon für IPv4, IPv6 und UNIX-Datenstrom-Sockets. Er kann zum bidirektionalen Weiterleiten von Verkehr von einem lokalen Socket, bei dem auf Anfragen gewartet wird, an einen lokalen oder fernen Ziel-Socket verwandt werden.

Die Bereitstellung von Socket-Aktivierungsunterstützung für Dienste, die nativ keine Socket-Aktivierung unterstützen, ist ein Anwendungsfall dieses Werkzeugs. Im Auftrag des zu aktivierenden Dienstes erbt der Proxy das Socket von Systemd, akzeptiert jede Client-Verbindung, öffnet die Verbindung zu einem konfigurierten Server für jeden Client und leitet dann Daten bidirektional zwischen den beiden weiter.

Das Verhalten dieses Hilfswerkzeugs ist ähnlich socat(1). Der Hauptunterschied zu systemd-socket-proxyd besteht darin, dass die Socket-Aktivierung mit »Accept=no« unterstützt wird und dass ein ereignisgesteuertes Design verwandt wird, das besser mit der Anzahl der Verbindungen skaliert.

OPTIONEN

Die folgenden Optionen werden verstanden:

-h, --help

Zeigt einen kurzen Hilfetext an und beendet das Programm.

--version

Zeigt eine kurze Versionszeichenkette an und beendet das Programm.

--connections-max=, -c

Setzt die maximale Anzahl an gleichzeitigen Verbindungen, standardmäßig 256. Falls die Begrenzung der gleichzeitigen Verbindungen erreicht ist, werden weitere Verbindungen abgelehnt.

EXIT-STATUS

Bei Erfolg wird 0 zurückgegeben, anderenfalls ein Fehlercode ungleich Null.

BEISPIELE

Einfaches Beispiel

Zwei Dienste mit einer Abhängigkeit und keiner Namensraumisolation verwenden.

Beispiel 1. proxy-to-nginx.socket

[Socket]
ListenStream=80
[Install]
WantedBy=sockets.target

Beispiel 2. proxy-to-nginx.service

[Unit]
Requires=nginx.service
After=nginx.service
Requires=proxy-to-nginx.socket
After=proxy-to-nginx.socket
[Service]
ExecStart=/lib/systemd/systemd-socket-proxyd /run/nginx/socket
PrivateTmp=yes
PrivateNetwork=yes

Beispiel 3. nginx.conf

[…]
server {
    listen       unix:/run/nginx/socket;
    […]

Beispiel 4. Aktivierung des Proxys

# systemctl enable --now proxy-to-nginx.socket
$ curl http://localhost:80/

Namensraum-Beispiel

Ähnlich wie oben, führt aber den Socket-Proxy und den Hauptdienst im gleichen privaten Namensraum aus, wobei angenommen wird, dass nginx.service auch PrivateTmp= und PrivateNetwork= gesetzt hat.

Beispiel 5. proxy-to-nginx.socket

[Socket]
ListenStream=80
[Install]
WantedBy=sockets.target

Beispiel 6. proxy-to-nginx.service

[Unit]
Requires=nginx.service
After=nginx.service
Requires=proxy-to-nginx.socket
After=proxy-to-nginx.socket
JoinsNamespaceOf=nginx.service
[Service]
ExecStart=/lib/systemd/systemd-socket-proxyd 127.0.0.1:8080
PrivateTmp=yes
PrivateNetwork=yes

Beispiel 7. nginx.conf

[…]
server {
    listen       8080;
    […]

Beispiel 8. Aktivierung des Proxys

# systemctl enable --now proxy-to-nginx.socket
$ curl http://localhost:80/

SIEHE AUCH

systemd(1), systemd.socket(5), systemd.service(5), systemctl(1), socat(1), nginx(1), curl(1)

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

systemd 245