Scroll to navigation

SYSTEMD-NETWORK-GENERATOR.SERVICE(8) systemd-network-generator.service SYSTEMD-NETWORK-GENERATOR.SERVICE(8)

BEZEICHNUNG

systemd-network-generator.service, systemd-network-generator - Erstellen von Netzwerkkonfiguration aus der Kernel-Befehlszeile

ÜBERSICHT

systemd-network-generator.service

/usr/lib/systemd/systemd-network-generator

BESCHREIBUNG

systemd-network-generator.service ist ein Systemdienst, der ip= und verwandte Einstellungen auf der Kernelbefehlszeile (siehe unten) in Konfigurationsdateien von systemd.network(5), systemd.netdev(5) und systemd.link(5) übersetzt, die von systemd-networkd.service(8) und systemd-udevd.service(8) verstanden werden.

Dateien werden in /run/systemd/network/ erstellt.

Hinweis: Trotz des Namens wird dieser Generator als normaler Systemd-Dienst ausgeführt und ist keine Implementierung des Konzepts systemd.generator(7).

KERNELBEFEHLSZEILENOPTIONEN

Dieses Werkzeug versteht die folgenden Optionen:

ip=, nameserver=, rd.route=, rd.peerdns=

Übersetzt in systemd.network(5)-Dateien.

Zusätzlich zu den Parametern, die dracut.cmdline(7) definiert, akzeptiert die Option ip= den besonderen Wert »link-local«. Falls ausgewählt, werden die Netzwerkschnittstellen nur für linklokale Adressierung (IPv4LL, IPv6LL) konfiguriert, DHCP oder IPv6RA werden nicht aktiviert.

Hinzugefügt in Version 245.

ifname=, net.ifname_policy=

Übersetzt in systemd.link(5)-Dateien.

Hinzugefügt in Version 245.

vlan=, bond=, bridge=, bootdev=

Übersetzt in systemd.netdev(5)-Dateien.

Hinzugefügt in Version 245.

Siehe dracut.cmdline(7) und systemd-udevd.service(8) für die Optionssyntax und Details.

CREDENTIALS

systemd-network-generator unterstützt die Dienste-Zugangsberechtigungslogik, wie sie durch ImportCredential=/LoadCredential=/SetCredential= (siehe systemd.exec(5) zu Details) implementiert wird. Die folgenden Zugangsberechtigungen werden verwandt, wenn sie hereingereicht werden:

network.conf.*, network.link.*, network.netdev.*, network.network.*

Diese Zugangsberechtigungen sollten gültige Konfigurationsdaten für networkd.conf(5), systemd.link(5), systemd.netdev(5), systemd.network(5) enthalten. Aus jeder passenden Zugangsberechtigung wird eine separate Datei erstellt. Beispiel: Eine hereingereichte network.link.50-foobar wird in eine Konfigurationsdatei 50-foobar.link kopiert.

Beachten Sie, dass die entstehenden Dateien Welt-lesbar erzeugt werden. Daher wird empfohlen, keine Geheimnisse in diesen Zugangsberechtigungen aufzunehmen, sondern diese mittels einer separaten Zugangsberechtigung direkt systemd-networkd.service(8) bereitzustellen.

Hinzugefügt in Version 256.

Beachten Sie, dass standardmäßig die Unit-Datei systemd-network-generator.service so eingerichtet ist, dass diese die Zugangsberechtigungen vom Diensteverwalter erbt.

SIEHE AUCH

systemd(1), systemd-networkd.service(8), dracut(8)

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

systemd 256~rc3