Scroll to navigation

PAM_SYSTEMD(8) pam_systemd PAM_SYSTEMD(8)

BEZEICHNUNG

pam_systemd - Benutzersitzungen beim Systemd-Anmeldeverwalter registrieren

ÜBERSICHT

pam_systemd.so

BESCHREIBUNG

pam_systemd registriert Benutzersitzungen beim Systemd-Anmeldeverwalter systemd-logind.service(8) und damit in der Systemd-Control-Gruppen-Hierarchie.

Das Modul wendet auch verschiedene Ressourcenverwaltungs- und Laufzeitparameter auf die neue Sitzung an, wie dies in dem JSON-Benutzerdatensatz[1] des Benutzers, falls dieser definiert ist, konfiguriert wurde.

Bei der Anmeldung stellt dieses Modul in Zusammenarbeit mit systemd-logind.service Folgendes sicher:

1.Falls es noch nicht existiert, wird das Benutzerlaufzeitverzeichnis /run/user/$UID entweder erstellt oder als neues »tmpfs«-Dateisystem mit Quota angewandt und dessen Eigentümerschaft auf den sich anmeldenden Benutzer geändert.

2.Die Umgebungsvariable $XDG_SESSION_ID wird initialisiert. Falls Auditierung verfügbar ist und pam_loginuid.so vor diesem Modul ausgeführt wurde (was nachdrücklich empfohlen wird), wird die Variable aus der Auditierungssitzungskennung (/proc/self/sessionid) initialisiert. Andernfalls wird ein unabhängiger Sitzungszähler verwandt.

3.Für die Sitzung wird eine neue Systemd-Bereichs-Unit erstellt. Falls dies die erste parallele Sitzung des Benutzer ist, wird automatisch eine implizite benutzerbezogene Scheiben-Unit unterhalb user.slice erstellt und die Bereichs-Unit dorthinein gelegt. Es wird eine Instanz des Systemdienstes user@.service, der als Systemd-Benutzerverwalterinstanz läuft, gestartet.

4.Die Umgebungsvariablen »$TZ«, »$EMAIL« und »$LANG« werden für den Benutzer basierend auf den entsprechenden Daten aus dem JSON-Benutzerdatensatz (falls dieser definiert ist), konfiguriert. Desweiteren werden alle Umgebungsvariablen, die in dem Benutzerdatensatz explizit konfiguriert sind, importiert und die Umask, die Nice-Stufe sowie die Ressourcenbegrenzungen initialisiert.

Bei der Abmeldung stellt dieses Modul Folgendes sicher:

1.Falls in logind.conf(5) (KillUserProcesses=) aktiviert, werden alle Prozesse der Sitzung beendet. Falls die letzte parallele Sitzung eines Benutzers endet, wird auch die Systemd-Instanz sowie die Scheiben-Unit des Benutzer beendet.

2.Falls die letzte parallele Benutzersitzung endet, wird auch das Benutzerlaufzeitverzeichnis und alle seine Inhalte entfernt.

Falls das System nicht mit Systemd als Init-System hochgefahren wurde, wird dieses Modul nichts machen und sofort PAM_SUCCESS zurückliefern.

OPTIONEN

Die folgenden Optionen werden verstanden:

class=

Akzeptiert ein Zeichenkettenargument, das die Sitzungsklasse setzt. Die Umgebungsvariable XDG_SESSION_CLASS (siehe unten) hat Vorrang. Entweder »user«, »greeter«, »lock-screen« oder »background«. Siehe sd_session_get_class(3) für Details über die Sitzungsklasse.

type=

Akzeptiert ein Zeichenkettenargument, das den Sitzungstyp setzt. Die Umgebungsvariable XDG_SESSION_TYPE (siehe unten) hat Vorrang. Entweder »unspecified«, »tty«, »x11«, »wayland« oder »mir«. Siehe sd_session_get_type(3) für Details über den Sitzungstyp.

desktop=

Akzeptiert eine einzelne, kurze Identifikationszeichenkette für die Desktop-Umgebung. Die Umgebungsvariable XDG_SESSION_DESKTOP (siehe unten) hat Vorrang. Dies kann zum Hinweis auf die eingesetzte Desktop-Sitzung verwandt werden, auf die dies zutrifft und falls die Information verfügbar ist. Beispielsweise »GNOME« oder »KDE«. Es wird empfohlen, die gleichen Kennzeichner und die gleiche Groß-/Kleinschreibung wie für $XDG_CURRENT_DESKTOP, wie dies durch die Desktop-Eintragsspezifikation[2] festgelegt ist, zu verwenden. (Beachten Sie allerdings, dass die Option nur einen einzelnen Eintrag und keine durch Doppelpunkt getrennte Liste wie $XDG_CURRENT_DESKTOP akzeptiert.) Siehe sd_session_get_desktop(3) für weitere Details.

debug[=]

Akzeptiert ein optionales logisches Argument. Falls »yes« oder ohne Argument, wird das Modul Fehlersuchinformationen beim Betrieb protokollieren.

BEREITGESTELLTE MODULTYPEN

Es wird nur session bereitgestellt.

UMGEBUNGSVARIABLEN

Die folgenden Umgebungsvariablen werden durch das Modul initialisiert und stehen den Prozessen der Sitzung des Benutzers zur Verfügung:

$XDG_SESSION_ID

Ein kurzer, zur Verwendung in Dateinamen geeigneter Sitzungskennzeichner. Die Zeichenkette selbst sollte als opak betrachtet werden, obwohl es oft nur die durch /proc/self/sessionid gemeldete Auditsitzungskennung ist. Jede Kennung wird während der Maschinenlaufzeit nur einmal vergeben. Sie kann daher zur eindeutigen Kennzeichnung von Dateien oder anderer Ressourcen während dieser Sitzung verwandt werden. Kombinieren Sie diese Kennzeichnung mit der durch sd_id128_get_boot(3) zurückgelieferten Systemstartkennzeichnung, um eine global eindeutige Kennzeichnung für die aktuelle Sitzung zu erhalten.

$XDG_RUNTIME_DIR

Pfad zu einem für den Benutzer privaten und beschreibbaren Verzeichnis, das nur während der Anmeldezeit des Benutzers an der Maschine existiert. Es wird beim erstmaligen Anmelden eines Benutzers an der Maschine automatisch erstellt und bei der letzten Abmeldung entfernt. Falls der Benutzer sich zweimal zur gleichen Zeit anmeldet, werden beide Sitzungen die gleiche $XDG_RUNTIME_DIR und die gleichen Inhalte sehen. Falls sich ein Benutzer einmal anmeldet und dann wieder abmeldet und wieder anmeldet, werden die Inhalte des Verzeichnisses dazwischen verloren gehen; Anwendungen sollten sich aber nicht auf dieses Verhalten verlassen und müssen mit verbliebenen alten Dateien umgehen können. Um sitzungsbezogene Daten in diesem Verzeichnis zu speichern, sollte der Benutzer den Wert von $XDG_SESSION_ID im Dateinamen einschließen. Dieses Verzeichnis muss für Laufzeitsystemobjekte wie AF_UNIX-Sockets, FIFOs, PID-Dateien und Ähnliches verwandt werden. Es wird garantiert, dass dieses Verzeichnis lokal ist und die größtmögliche Menge an Dateisystemfunktionalitäten bereitstellt, die das Betriebssystem anbietet. Für weitere Details siehe die XDG-Basisverzeichnisspezifikation[3]. $XDG_RUNTIME_DIR wird nicht gesetzt, falls der aktuelle Benutzer nicht der ursprüngliche Benutzer der Sitzung ist.

$TZ, $EMAIL, $LANG

Falls für den anmeldenden Benutzer ein JSON-Benutzerdatensatz bekannt ist, werden diese Variablen aus den entsprechenden Einträgen in dem Datensatz initialisiert.

Die folgenden Umgebungsvariablen werden vom Modul gelesen und können vom PAM-Dienst verwandt werden, um Metadaten an das Modul zu übergeben. Falls diese Variablen nicht beim Aufruf des PAM-Moduls gesetzt sind, aber anderweitig bestimmt werden können, werden sie vom Modul gesetzt, so dass diese Variablen für die Sitzung und Anwendungen initialisiert sind, falls sie überhaupt bekannt sind.

$XDG_SESSION_TYPE

Der Sitzungstyp. Dies kann anstelle von type= auf der Modulparameterzeile verwandt werden und wird normalerweise bevorzugt.

$XDG_SESSION_CLASS

Die Sitzungsklasse. Dies kann anstelle von class= auf der Modulparameterzeile verwandt werden und wird normalerweise bevorzugt.

$XDG_SESSION_DESKTOP

Der Desktop-Kennzeichner. Dieser kann statt desktop= auf der Modulparameterzeile verwandt werden und wird normalerweise bevorzugt.

$XDG_SEAT

Der Name des Sitzes, für den die Sitzung registriert werden soll, falls vorhanden.

$XDG_VTNR

Die Nummer des VTs, für das die Sitzung registriert werden soll, falls vorhanden. (Gilt nur für Sitze mit einem verfügbaren VT, wie »seat0«.)

pam_systemd wird $XDG_SEAT und $XDG_VTNR basierend auf der Variablen $DISPLAY (falls letztere gesetzt ist) initialisieren, falls sie nicht gesetzt sind.

SITZUNGSBEGRENZUNGEN

PAM-Module, die früher im Stapel, d.h. vor pam_systemd.so kommen, können mittels PAM-Kontextobjekten Sitzungsbereichsbegrenzungen setzen. Die Daten für diese Objekte werden als NUL-begrenzte C-Zeichenketten bereitgestellt und direkt in die zugehörigen Unit-Ressourcensteuerungsdirektiven eingeblendet. Beachten Sie, dass diese Begrenzungen für individuelle Sitzungen des Benutzers gelten, sie gelten nicht für alle Benutzerprozesse zusammengenommen. Insbesondere wird die benutzerbezogene user@.service-Unit-Instanz, die innerhalb des systemd --user-Verwalterprozesses und seiner Kinder läuft, außerhalb jeglicher Sitzung nachverfolgt, von allen Benutzersitzungen gemeinsam benutzt und ist nicht von diesen Begrenzungen betroffen.

Siehe systemd.resource-control(5) für weitere Informationen über die Ressourcen. Siehe auch pam_set_data(3) für zusätzliche Informationen über die Arten, Kontextobjekte zu setzen.

systemd.memory_max=

Setzt Unit MemoryMax=.

systemd.tasks_max=

Setzt Unit TasksMax=.

systemd.cpu_weight=

Setzt Unit CPUWeight=.

systemd.io_weight=

Setzt Unit IOWeight=.

systemd.runtime_max_sec=

Setzt Unit RuntimeMaxSec=.

Beispieldaten können von einem anderen PAM-Modul bereitgestellt werden:

pam_set_data(handle, "systemd.memory_max", (void *)"200M", cleanup);
pam_set_data(handle, "systemd.tasks_max",  (void *)"50",   cleanup);
pam_set_data(handle, "systemd.cpu_weight", (void *)"100",  cleanup);
pam_set_data(handle, "systemd.io_weight",  (void *)"340",  cleanup);
pam_set_data(handle, "systemd.runtime_max_sec", (void *)"3600", cleanup);
      

BEISPIEL

Hier ist ein Beispiel-PAM-Konfigurationsfragment, das die Verwaltung von Benutzersitzungen durch systemd-logind.service erlaubt:

#%PAM-1.0
auth      sufficient pam_unix.so
-auth     sufficient pam_systemd_home.so
auth      required   pam_deny.so
account   required   pam_nologin.so
-account  sufficient pam_systemd_home.so
account   sufficient pam_unix.so
account   required   pam_permit.so
-password sufficient pam_systemd_home.so
password  sufficient pam_unix.so sha512 shadow try_first_pass try_authtok
password  required   pam_deny.so
-session  optional   pam_keyinit.so revoke
-session  optional   pam_loginuid.so
-session  optional   pam_systemd_home.so
-session  optional   pam_systemd.so
session   required   pam_unix.so

SIEHE AUCH

systemd(1), systemd-logind.service(8), logind.conf(5), loginctl(1), pam_systemd_home(8), pam.conf(5), pam.d(5), pam(8), pam_loginuid(8), systemd.scope(5), systemd.slice(5), systemd.service(5)

ANMERKUNGEN

1.
JSON-Benutzerdatensatz
2.
Desktop-Eintragsspezifikation
3.
XDG-Basisverzeichnisspezifikation

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

systemd 245