Scroll to navigation

NANO(1) General Commands Manual NANO(1)

BEZEICHNUNG

nano - »Nano's ANOther editor«, inspiriert von Pico

ÜBERSICHT

nano [Optionen] [[+Zeile[,Spalte]] Datei] …

nano [Optionen] [[+[crCR](/|?)Zeichenkette] Datei] …

HINWEIS

Seit Version 4.0 verhält sich nano standardmäßig folgendermaßen:

• Überlange Zeilen werden nicht automatisch hart umgebrochen.
• Die Zeile unter der Titelleiste wird als zusätzlicher Platz zum Bearbeiten genutzt.
• Das Rollen erfolgt zeilenweise.

Wenn Sie zum alten, von Pico bekannten Verhalten zurückkehren wollen, können Sie --breaklonglines, --emptyline und --jumpyscrolling (oder kurz -bej) verwenden.

BESCHREIBUNG

nano ist ein kleiner und freundlicher Editor. Er kopiert das Aussehen und Verhalten von Pico, ist aber freie Software und implementiert verschiedene Funktionen, die Pico fehlen, wie beispielsweise: Öffnen mehrerer Dateien, zeilenweises Rollen, Rückgängig machen und Wiederholen, farbige Syntaxhervorhebung, Zeilennummern und fließenden Umbruch überlanger Zeilen.

Wenn Sie in der Befehlszeile einen Dateinamen angeben, können Sie den Cursor in einer bestimmten Zeile platzieren, indem Sie die Zeilennummer mit einem Pluszeichen (+) dem Dateinamen voranstellen. Mit einem Komma können Sie sogar die gewünschte Spalte angeben. Der Cursor kann in die erste oder letzte Zeile des Vorkommens einer bestimmten Zeichenkette gesetzt werden, indem Sie diese Zeichenkette nach einem +/ oder +? dem Dateinamen voranstellen. Fügen Sie zusätzlich ein c und/oder r nach dem Pluszeichen ein, wird für die Zeichenkette Groß-/Kleinschreibung berücksichtigt beziehungsweise die Zeichenkette als regulärer Ausdruck betrachtet. Diese Suchmodi können explizit deaktiviert werden, indem Sie Groß- statt Kleinschreibung verwenden: C und/oder R. Wenn die Zeichenkette Leerzeichen enthält, muss sie in Anführungszeichen gesetzt werden. Ein Beispiel, in dem eine Datei geöffnet und der Cursor beim ersten Vorkommen des Wortes »Foo« gesetzt werden soll:

nano +c/Foo Datei

Als Spezialfall: wird beim Aufruf anstatt eines Dateinamens ein Minuszeichen (-) angegeben, liest nano Daten aus der Standardeingabe.

BEARBEITUNG

Eingabe von Text und Bewegen innerhalb einer Datei ist einfach: durch Eingabe der Buchstaben und Verwenden der normalen Cursortasten. Befehle können Sie mit der Strg-Taste (^) und den Alt- oder Metatasten (M-) eingeben. Die Eingabe ^K löscht die aktuelle Zeile und schreibt sie in die Zwischenablage. Mehrere aufeinander folgende Eingaben von ^K schreiben die gelöschten Zeilen zusammen in die Zwischenablage. Jede Bewegung des Cursors oder Eingabe eines anderen Befehls führt dazu, dass die nächste Eingabe von ^K die Zwischenablage überschreibt. Ein ^U fügt den aktuellen Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Cursorposition ein.

Wenn ein etwas genauerer Textteil ausgeschnitten oder kopiert werden soll, können Sie die Markierung mit ^6 beginnen, den Cursor zum gewünschten Ende bewegen (der markierte Text wird nun hervorgehoben) und dann mit ^K den Text ausschneiden oder mit M-6 in die Zwischenablage kopieren. Sie können den markierten Text auch mit ^O in einer Datei speichern oder mit ^T die Rechtschreibung prüfen lassen.

In einigen Terminals kann Text auch mit den Pfeiltasten bei gedrückt gehaltener Umschalttaste markiert werden. Wenn Sie außerdem die Strg- oder Alt-Taste gedrückt halten, wird dies beschleunigt. Durch jede Bewegung des Cursors ohne Gedrückthalten der Umschalttaste wird eine solche Auswahl abgebrochen.

Die zwei Zeilen am unteren Bildschirmrand zeigen einige wichtige Befehle; die eingebaute Hilfe (^G) listet alle verfügbaren Befehle auf. Die voreingestellten Tastaturschnellzugriffe können über eine Datei nanorc geändert werden, siehe nanorc(5).

OPTIONEN

-A, --smarthome
macht die Pos1-Taste intelligenter. Wenn die Pos1-Taste irgendwo gedrückt wird, außer am äußersten Anfang von Nicht-Leerraum in einer Zeile, dann springt der Cursor zu diesem Anfang (entweder vorwärts oder rückwärts). Befindet sich der Cursor bereits an dieser Position, springt er zum tatsächlichen Anfang der Zeile.
-B, --backup
sichert beim Speichern einer Datei die vorherige Version mit dem Namen der aktuellen Datei, dem eine Tilde (~) angehängt wird.
-C Verzeichnis, --backupdir=Verzeichnis
erstellt nicht nur eine Sicherungsdatei und behält diese, sondern erstellt eine eindeutig nummerierte Datei jedes Mal, wenn eine Datei gespeichert wird – sofern Sicherungen aktiviert sind (-B). Die eindeutig nummerierten Dateien werden im angegebenen Verzeichnis gespeichert.
-D, --boldtext
verwendet für die Benutzeroberfläche Fettdruck anstelle von inversem Text. Dies kann durch Setzen der Optionen titlecolor, statuscolor, keycolor, functioncolor, numbercolor und/oder selectedcolor in Ihrer Datei nanorc außer Kraft gesetzt werden. Siehe nanorc(5).
-E, --tabstospaces
wandelt eingegebene Tabulatoren in Leerräume um.
-F, --multibuffer
liest standardmäßig eine Datei in einen neuen Puffer ein.
-G, --locking
aktiviert beim Bearbeiten von Dateien die Dateisperrung im Vim-Stil.
-H, --historylog
speichert die letzten 100 Suchzeichenketten, Ersetzungszeichenketten und ausgeführten Befehle, so dass sie in späteren Sitzungen leicht wiederverwendet werden können.
-I, --ignorercfiles
übergeht sowohl die systemweite nanorc als auch die nanorc des Benutzers.
-J Zahl, --guidestripe=Zahl
blendet einen Markierungsbalken in der angegebenen Spalte ein, anhand dessen Sie die Breite des Texts besser beurteilen können. Die Farbe des Balkens kann mit der Anweisung set stripecolor in Ihrer Datei nanorc angepasst werden.
-K, --rawsequences
interpretiert Escape-Sequenzen direkt, anstatt sie durch ncurses übersetzen zu lassen. Falls Sie diese Option benötigen, damit Ihre Tastatur korrekt funktioniert, melden Sie dies als Fehler. Wenn Sie diese Option verwenden, wird die Mausunterstützung in nano deaktiviert.
-L, --nonewlines
fügt nicht automatisch einen Zeilenvorschub an, wenn ein Text nicht mit einem solchen endet. (Das kann dazu führen, dass Sie POSIX-inkompatible Textdateien speichern.)
-M, --trimblanks
entfernt angehängten Leerraum beim automatischen harten Umbruch oder bei der Ausrichtung von Text vom Ende der Zeile.
-N, --noconvert
deaktiviert die automatische Umwandlung von Dateien aus dem DOS/Mac-Format.
-O, --morespace
ist veraltet und wird ignoriert, da die Zeile unterhalb der Titelleiste standardmäßig zum Bearbeitungsbereich gehört. Wenn Sie diese Zeile lieber leer lassen wollen, verwenden Sie -e oder --emptyline.
-P, --positionlog
protokolliert für die 200 zuletzt bearbeiteten Dateien die letzte Position des Cursors und setzt ihn beim erneuten Öffnen der Datei wieder an diese Stelle.
-Q "regulärer_Ausdruck", --quotestr="regulärer_Ausdruck"
legt den regulären Ausdruck für die Übereinstimmungsfindung für Zitate fest. Der Vorgabewert ist "^([ \t]*([!#%:;>|}]|//))+". (Beachten Sie, dass dabei \t für den echten Tabulator steht.) Dadurch wird es ermöglicht, beim Verfassen von E-Mails Blöcke aus zitiertem Text neu auszurichten und Blöcke von Zeilenkommentaren beim Schreiben von Quellcode neu umzubrechen.
-R, --restricted
aktiviert den eingeschränkten Modus: Es wird nichts aus einer Datei gelesen oder in diese geschrieben, die nicht in der Befehlszeile übergeben wurde. Das bedeutet, dass keine Verlaufsdateien gelesen oder geschrieben werden, keine Rechtschreibprüfung erlaubt wird, nichts an eine Datei angehängt oder ihr vorangestellt oder die Datei unter einem anderen Namen gespeichert wird, wenn bereits ein Name vergeben wurde; außerdem werden keine Sicherungsdateien erstellt. Sie können den eingeschränkten Modus auch aktivieren, indem Sie nano mit einem Namen aufrufen, der mit »r« beginnt (zum Beispiel rnano).
-S, --smooth
ist veraltet und wird ignoriert, da sanftes Rollen standardmäßig aktiv ist. Wenn Sie das abschnittsweise Rollen bevorzugen, verwenden Sie -j oder --jumpyscrolling.
-T Anzahl, --tabsize=Anzahl
setzt die Größe (Breite) von Tabulatoren auf die angegebene Anzahl Spalten. Die Anzahl muss größer als 0 sein. Der Vorgabewert ist 8.
-U, --quickblank
führt eine schnelle Löschung der Statuszeile aus: die dortigen Meldungen werden bereits nach einem Tastendruck anstelle von 25 gelöscht. Beachten Sie, dass die Option -c (--constantshow) dies außer Kraft setzt.
-V, --version
gibt die Versionsnummer aus und beendet das Programm.
-W, --wordbounds
erkennt Wortgrenzen anders, indem Interpunktionszeichen als Teil eines Wortes angesehen werden.
-X "Zeichen", --wordchars="Zeichen"
legt fest, welche anderen Zeichen (neben den normalen alphanumerischen Zeichen) als Teil eines Wortes betrachtet werden sollen. Dies setzt die Option -W (--wordbounds) außer Kraft.
-Y Name, --syntax=Name
gibt den Namen der zu verwendenden Syntaxhervorhebung an. Verwendet werden die in den nanorc-Dateien definierten Syntaxhervorhebungen.
-Z, --zap
bewirkt, dass durch Drücken einer unmodifizierten Rückschritt- oder Entf-Taste der markierte Bereich gelöscht wird (anstelle eines einzelnen Zeichens und ohne Auswirkung auf die Zwischenablage).
-a, --atblanks
bricht bei aktiviertem fließendem Zeilenumbruch bei Leerräumen anstatt immer beim Erreichen des Bildschirmrandes um.
-b, --breaklonglines
bricht die aktuelle Zeile automatisch hart um, wenn sie zu lang wird. Diese Option ist das Gegenstück zu -w (--nowrap) – die zuletzt angegebene Option ist wirksam.
-c, --constantshow
zeigt die Cursorposition permanent in der Statuszeile an. Beachten Sie, dass dies -U (--quickblank) außer Kraft setzt.
-d, --rebinddelete
interpretiert die Entf- und Rückschrittasten anders, so dass sowohl Rückschritt als auch Entf korrekt funktionieren. Sie sollten diese Option nur verwenden, wenn auf Ihrem System entweder die Rückschrittaste als Entf-Taste wirkt oder die Entf-Taste als Rückschrittaste.
-e, --emptyline
verwendet die Leerzeile unter der Titelleiste nicht und lässt diese leer.
-f Datei, --rcfile=Datei
liest zum Setzen der Optionen für nano nur die angegebene Datei, anstatt sowohl die systemweite nanorc als auch die des Benutzers zu lesen.
-g, --showcursor
macht den Cursor im Dateibrowser (indem er auf den hervorgehobenen Eintrag gesetzt wird) und im Hilfebetrachter sichtbar. Dies ist für Benutzer mit Braille-Zeile oder weniger schwerwiegenden Sehbehinderungen nützlich.
-h, --help
zeigt eine Zusammenfassung der verfügbaren Befehlszeilenoptionen an und beendet das Programm.
-i, --autoindent
rückt eine neue Zeile automatisch um die gleiche Anzahl Tabulatoren und/oder Leerzeichen wie die vorhergehende Zeile ein (oder wie die nächste Zeile, wenn die vorhergehende Zeile der Anfang eines Absatzes ist).
-j, --jumpyscrolling
rollt den Inhalt des Puffers um einen halben Bildschirminhalt statt um eine Zeile.
-k, --cutfromcursor
bewirkt, dass der Befehl zum Ausschneiden von Text (normalerweise ^K) nur von der aktuellen Cursorposition bis zum Ende der Zeile anstatt die gesamte Zeile ausschneidet.
-l, --linenumbers
zeigt Zeilennummern an der linken Seite des Textbereichs an.
-m, --mouse
aktiviert Mausunterstützung, falls dies auf Ihrem System verfügbar ist. Wenn aktiviert, können Sie den Cursor mittels Mausklicks platzieren, die Markierung (mit einem Doppelklick) setzen und Tastenkombinationen ausführen. Die Maus wird im X Window System funktionieren, und auch auf der Konsole, wenn gpm läuft. Text kann weiterhin durch Ziehen markiert werden, während die Umschalttaste gedrückt gehalten wird.
-n, --noread
fasst jeden in der Befehlszeile übergebenen Namen als neue Datei auf. Dies ermöglicht nano, in benannte Pipes (Weiterleitungen) zu schreiben: Es wird mit einem leeren Puffer begonnen und in die Pipe geschrieben, wenn der Benutzer die »Datei« speichert. Auf diese Weise kann nano als Editor in Kombination mit beispielsweise gpg verwendet werden, ohne dass erst sensible Daten auf die Festplatte geschrieben werden müssen.
-o Verzeichnis, --operatingdir=Verzeichnis
legt das Verzeichnis fest, in dem gearbeitet werden soll. Dadurch wird nano veranlasst, etwas Ähnliches wie ein »Chroot« (temporäres Wurzelverzeichnis) einzurichten.
-p, --preserve
erhält die Sequenzen XON und XOFF (^Q und ^S), so dass diese vom Terminal abgefangen werden.
-r Anzahl, --fill=Anzahl
legt die gewünschte Breite für die Ausrichtung und den automatischen harten Zeilenumbruch auf die angegebene Anzahl Spalten fest. Ist die Anzahl 0 oder kleiner, wird ein harter Zeilenumbruch an der Bildschirmbreite minus die Anzahl Spalten ausgeführt, wodurch sich der Umbruchpunkt an der Bildschirmbreite orientiert und sich mit verändert, wenn die Bildschirmbreite geändert wird. Der Vorgabewert ist -8.
-s "Programm [Argument …]", --speller="Programm [Argument …]"
gibt das für die Rechtschreibprüfung und -korrektur zu verwendende Programm an, welches statt der eingebauten Korrektur verwendet werden soll, die hunspell oder GNU spell aufruft.
-t, --tempfile
speichert einen geänderten Puffer stets ohne Nachfrage (beim Beenden mit ^X).
-u, --unix
speichert eine Datei standardmäßig im Unix-Format. Dies setzt das Standardverhalten von nano außer Kraft, in dem eine Datei in dem Format gespeichert wird, in dem sie bereits vorliegt. Diese Option ist wirkungslos, wenn Sie auch --noconvert angeben.
-v, --view
zeigt lediglich die Datei an und verhindert die Bearbeitung (schreibgeschützter Modus). In diesem Modus ist es dem Benutzer gestattet, auch andere Dateien zur Betrachtung zu öffnen, außer wenn ebenfalls --restricted angegeben ist.
-w, --nowrap
bricht die aktuelle Zeile nicht automatisch hart um, wenn sie zu lang wird. Dies ist die Vorgabe. Diese Option ist das Gegenstück zu -b (--breaklonglines) – die zuletzt angegebene Option ist wirksam.

-x, --nohelp
zeigt die zwei Hilfezeilen am unteren Rand des Bildschirms nicht an.
-y, --afterends
bewirkt, dass »Strg+Pfeiltaste« rechts am Wortende anstatt am Wortanfang stoppt.
-z, --suspendable
ermöglicht es dem Benutzer, den Editor in den Hintergrund zu schieben (standardmäßig mit ^Z).
-$, --softwrap
zeigt Zeilen, die länger als die Bildschirmbreite sind, in mehreren Zeilen an (Sie können diesen fließenden Zeilenumbruch so einrichten, dass an Leerzeichen statt grob am Bildschirmrand umgebrochen wird, indem Sie auch --atblanks verwenden). Da »$« normalerweise eine Variable in der Unix-Shell ist, sollten Sie diese Option zuletzt angeben, wenn Sie außerdem andere Optionen verwenden (zum Beispiel nano -wS$) oder sie separat übergeben (zum Beispiel nano -wS -$).

UMSCHALTUNGEN

Unter den oben genannten Optionen können einige auch ein- und ausgeschaltet werden, wenn nano läuft. Beispielsweise schaltet M-L den harten Umbruch langer Zeilen, M-S den fließenden Umbruch, M-N die Anzeige der Zeilennummern, M-M die Verwendung der Maus, M-I die automatische Einrückung und M-X die Anzeige der Hilfezeilen ein oder aus. Am Ende des mit ^G angezeigten Hilfetexts finden Sie eine vollständige Liste.

DATEIEN

Wenn --rcfile angegeben ist, liest nano nur die angegebene Datei zum Setzen der Optionen, Syntaxhervorhebung und Tastenbindungen. Ohne diese Option wird nano zwei Konfigurationsdateien lesen: zuerst die nanorc des Systems (falls diese existiert) und danach die nanorc des Benutzers (falls diese existiert), entweder ~/.nanorc oder $XDG_CONFIG_HOME/nano/nanorc oder ~/.config/nano/nanorc, je nachdem, welche zuerst gefunden wird. Siehe nanorc(5) für weitere Informationen zu den möglichen Inhalten dieser Dateien.

ANMERKUNGEN

Falls kein alternativer Befehl zur Rechtschreibprüfung in der Befehlszeile oder in einer der nanorc-Dateien angegeben ist, sucht nano in der Umgebungsvariable SPELL danach.

In einigen Fällen versucht nano, den Puffer in einer Notfalldatei zu speichern. Dies geschieht hauptsächlich dann, wenn nano ein SIGHUP oder SIGTERM empfängt oder der Speicher ausgeschöpft ist. Der Puffer wird in eine Datei namens nano.save geschrieben, falls für den Puffer noch kein Name vergeben wurde, oder die Endung .save wird zum aktuellen Dateinamen hinzugefügt. Falls eine Notfalldatei gleichen Namens im aktuellen Verzeichnis bereits existiert, wird außer der Endung .save eine Zahl hinzugefügt (zum Beispiel .save.1, damit sie eindeutig unterscheidbar wird. Im Mehrpuffer-Modus schreibt nano alle offenen Puffer in deren jeweilige Notfalldateien.

FEHLER

Die Aufzeichnung und Wiedergabe von Tastaturmakros funktioniert nur in einem Terminalemulator fehlerfrei, jedoch nicht in einer Linux-Konsole (VT), da Letztere standardmäßig nicht zwischen modifizierten und unmodifizierten Pfeiltasten unterscheiden kann.

Bitte melden Sie alle andere Fehler, die sie entdecken, auf:
https://savannah.gnu.org/bugs/?group=nano.

Wenn nano abstürzt, speichert es alle geänderten Puffer sicherheitshalber in Dateien mit der Endung .save. Falls es Ihnen gelingt, den Absturz zu reproduzieren und Sie einen Backtrace haben wollen, dann definieren Sie die Umgebungsvariable NANO_NOCATCH.

HOMEPAGE

https://nano-editor.org/

SIEHE AUCH

nanorc(5)

/usr/share/doc/nano/ (oder äquivalent auf Ihrem System)

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

Version 4.9.3 Mai 2020