Scroll to navigation

INSMOD(8) insmod INSMOD(8)

BEZEICHNUNG

insmod - Einfaches Programm, um ein Modul in den Linux-Kernel einzufügen

ÜBERSICHT

insmod [Dateiname] [Moduloptionen…]

BESCHREIBUNG

insmod ist ein triviales Programm, um ein Modul in den Kernel einzufügen. Die meisten Benutzer werden wahrscheinlich modprobe(8) stattdessen benutzen wollen, das geschickter ist und mit Modulabhängigkeiten umgehen kann.

Es werden nur die allgemeinsten Fehlermeldungen berichtet: da der Versuch, das Modul zu Linken, jetzt im Kernel erfolgt, liefert dmesg(1) normalerweise mehr Informationen über Fehler.

COPYRIGHT

Diese Handbuchseite ist ursprünglich Copyright 2002, Rusty Russell, IBM Corporation. Betreut von Jon Masters und anderen.

SIEHE AUCH

modprobe(8), rmmod(8), lsmod(8), modinfo(8), depmod(8)

AUTOREN

Jon Masters <jcm@jonmasters.org>

Entwickler

Lucas De Marchi <lucas.de.marchi@gmail.com>

Entwickler

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

8. Oktober 2022 kmod