Scroll to navigation

exif(1) Befehlszeilenoberfläche zu libexif exif(1)

BEZEICHNUNG

exif - zeigt EXIF-Informationen in JPEG-Dateien an

ÜBERSICHT

exif [ OPTION ] [ Datei … ]

BESCHREIBUNG

exif ist ein kleines Befehlszeilenwerkzeug zum Anzeigen und Bearbeiten der EXIF-Informationen in JPEG-Dateien.

Die meisten Digitalkameras erstellen EXIF-Dateien. Das sind JPEG-Dateien mit zusätzlichen Tags, die Informationen zum Bild enthalten. Das Befehlszeilenwerkzeug exif ermöglicht Ihnen das Lesen der EXIF-Informationen in der Datei und das Speichern von EXIF-Informationen in solche Dateien. Intern benutzt exif die Bibliothek libexif.

Jede der auf der Befehlszeile übergebenen Dateien wird mit allen angegebenen Optionen bearbeitet. Die Ausführung wird sofort abgebrochen, wenn eine der Dateien nicht lesbar ist oder keine EXIF-Markierungen enthält.

Beim Lesen der EXIF-Markierungen werden die unbekannten verworfen und die bekannten automatisch in das korrekte Format umgewandelt, sofern das nicht bereits geschehen ist. Beschädigte MakerNote-Markierungen werden ebenfalls entfernt, aber keine Formatänderungen vorgenommen.

OPTIONEN

-v, --version
zeigt die Versionsnummer von exif an.
-i, --ids
zeigt Kennungen anstelle von Markierungsnamen an.
-t, --tag=MARKIERUNG
wählt nur diese MARKIERUNG. MARKIERUNG ist der Titel der Markierung, deren Kurzbezeichnung oder deren Nummer (hexadezimalen Nummern wird ein 0x vorangestellt) aus der mit --ifd angegebenen IFD. Der Titel der Markierung ist von der gegenwärtigen Spracheinstellung abhängig, wobei Name und Nummer allerdings nicht von der Spracheinstellung beeinflusst werden.
--ifd=IFD
wählt eine oder mehrere Markierungen aus dieser IFD. Gültige IFDs sind »0«, »1«, »EXIF«, »GPS« und »Interoperability«. Vorgabe ist »0«.
-l, --list-tags
listet alle bekannten EXIF-Markierungen und IFDs auf. Ein JPEG-Bild muss angegeben werden. Jene Tags, die in dieser Datei vorkommen, werden mit einem Sternchen an der entsprechenden Position in der Liste markiert.
-|, --show-mnote
zeigt den Inhalt der MakerNote-Markierung an. Die Inhalte dieser Markierung sind nicht standardisiert (und oft auch nicht dokumentiert) und könnten deswegen nicht erkannt werden. Werden sie jedoch erkannt, heißt das nicht unbedingt, dass sie auch richtig interpretiert werden.
--remove
entfernt die Markierung oder (wenn keine Markierung angegeben ist) die gesamte IFD.
-s, --show-description
zeigt die Beschreibung der Markierung an. Die Option »--tag« muss ebenfalls angegeben werden.
-e, --extract-thumbnail
entpackt das Vorschaubild und speichert es in der Datei, die mit --output angegeben ist.
-r, --remove-thumbnail
entfernt das Vorschaubild aus dem Bild, wobei das neue Bild in die Datei geschrieben wird, die mit --output angegeben wird.
-n, --insert-thumbnail=DATEI
fügt DATEI als Vorschaubild ein. Es wird dabei nicht überprüft, ob der Inhalt der DATEI tatsächlich in einem gültigen Vorschauformat vorliegt.
--no-fixup
verhindert den Versuch, die inkorrekte Anwendung der EXIF-Spezifikation beim Lesen von Markierungen zu reparieren. Wenn diese Option zusammen mit --create-exif verwendet wird, dann werden die obligatorischen Markierungen nicht erstellt. exif entfernt ansonsten ungültige oder unbekannte Markierungen und fügt Standardwerte für einige obligatorische Markierungen hinzu. Weiterhin wird der Datentyp einiger Markierungen so geändert, dass dieser der Spezifikation entspricht.
-o, --output=DATEI
schreibt das Ausgabebild in DATEI Wenn diese Option nicht angegeben ist, aber eine Bilddatei geschrieben werden muss, wird für die Ausgabedatei der Name der Eingabedatei verwendet und das Suffix ».modified.jpg« angehängt.
--set-value=WERT
setzt die Daten für die mit »--tag« und »--ifd« bezeichnete Markierung auf WERT. Verkettete Wertangaben für mehrere Komponenten sind möglich, indem die einzelnen Komponenten durch Leerzeichen getrennt werden.
-c, --create-exif
erstellt EXIF-Daten, falls diese noch nicht existieren. Wenn die Option --no-fixup nicht angegeben ist, werden obligatorische Markierungen mit Standardwerten erstellt. Diese Option kann in den meisten Fällen als Ersatz für einen Eingabedateinamen verwendet werden, um mit dem Satz obligatorischer EXIF-Markierungen zu arbeiten. In diesem Fall hat die Option --output keinen Effekt und es wird keine Datei geschrieben.
-m, --machine-readable
erzeugt die Ausgabe in einem maschinenlesbaren (durch Tabulatoren getrennten) Format. Die Optionen --xml-output und --machine-readable schließen sich gegenseitig aus.
-w, --width=N
setzt die maximale Breite der Ausgabe auf N Zeichen (Vorgabe ist 80). Dies wirkt sich auf einige Ausgabeformate nicht aus, zum Beispiel XML.
-x, --xml-output
erstellt die Ausgabe in XML, wenn möglich. Die Optionen --xml-output und --machine-readable schließen sich gegenseitig aus. Beachten Sie, dass sich das XML-Schema mit der Spracheinstellung ändert und gelegentlich ungültiges XML erzeugt. Diese Option wird nicht empfohlen.
-d, --debug
zeigt Debugging-Meldungen zur Fehlerdiagnose an. Außerdem veranlasst diese Option exif, bei einer Datei, deren Daten beschädigt sind, dennoch weiter zu arbeiten. Normalerweise wird abgebrochen, wenn beschädigte Daten erkannt werden.

Hilfeoptionen

-?, --help
zeigt eine kurze Hilfe an.
--usage
zeigt einen kurzen Bedienungshinweis an.

BEISPIELE

Alle in einem Bild erkannten EXIF-Markierungen und deren Inhalte anzeigen, wobei inkorrekte Markierungen repariert werden:

exif Bild.jpg

Eine Tabelle aller bekannten EXIF-Markierungen anzeigen und dabei für jede Markierung angeben, ob sie in dem Bild enthalten ist:

exif --list-tags --no-fixup Bild.jpg

Details aller XResolution-Markierungen im angegebenen Bild anzeigen:

exif --tag=XResolution --no-fixup Bild.jpg

Den unverarbeiteten Inhalt der »Model«-Markierung im angegebenen Bild anzeigen (mit einem angehängten Zeilenumbruch):

exif --ifd=0 --tag=Model --machine-readable Bild.jpg

Das Vorschaubild in der Datei Vorschaubild.jpg speichern:

exif --extract-thumbnail --output=Vorschaubild.jpg Bild.jpg

Eine Liste der numerischen Werte nur aus den EXIF-Markierungen im Vorschaubild IFD (IFD 1) und den Werten der Tags anzeigen:

exif --ids --ifd=1 --no-fixup Bild.jpg

Den Inhalt der Markierung 0x9209 in der »EXIF«-IFD entsprechend der EXIF-Spezifikation anzeigen:

exif --show-description --ifd=EXIF --tag=0x9209

Eine Ausrichtungs-Markierung mit dem Wert »Bottom-left« (4) zu einem existierenden Bild hinzufügen, wobei die vorhandenen Markierungen nicht verändert werden:

exif --output=neu.jpg --ifd=0 --tag=0x0112 --set-value=4 --no-fixup Bild.jpg

Eine »YCbCr Sub-Sampling«-Markierung mit dem wert 2,1 (YCbCr 4:2:2) zu einem existierenden Bild hinzufügen und die vorhandenen Markierungen reparieren, falls nötig:

exif --output=neu.jpg --tag=YCbCrSubSampling --ifd=0 --set-value='2 1' Bild.jpg

Die »Anmerkung des Nutzers«-Markierung von einem Bild entfernen:

exif --output=new.jpg --remove --tag="Anmerkung des Nutzers" --ifd=EXIF Bild.jpg

Eine Tabelle aller bekannten EXIF-Markierungen anzeigen, wobei die obligatorischen hervorgehoben werden:

exif -cl

AUTOR

exif wurde von Lutz Mueller <lutz@users.sourceforge.net> und einigen anderen Mitwirkenden entwickelt. Copyright für diese Handbuchseite © 2002-2012 Thomas Pircher, Dan Fandrich und weitere.

SIEHE AUCH

https://libexif.github.io/

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

13. Juli 2012 exif 0.6.21.1