Scroll to navigation

RAISE(3) Linux-Programmierhandbuch RAISE(3)

BEZEICHNUNG

raise - sendet dem Aufrufenden ein Signal

ÜBERSICHT

#include <signal.h>
int raise(int sig);

BESCHREIBUNG

Die Funktion raise() sendet ein Signal an den aufrufenden Prozess oder Thread. In einem Programm mit nur einem Thread entspricht sie:


kill(getpid(), sig);


In einem Multithread-Programm entspricht sie:


pthread_kill(pthread_self(), sig);


Falls das Signal den Aufruf eines (Signal-)Handlers bewirkt, wartet raise() den Abschluss des Handlers ab, bevor sie terminiert.

RÜCKGABEWERT

raise() gibt bei Erfolg 0 zurück, im Fehlerfall einen Wert ungleich Null.

ATTRIBUTE

Siehe attributes(7) für eine Erläuterung der in diesem Abschnitt verwandten Ausdrücke.
Schnittstelle Attribut Wert
raise() Multithread-Fähigkeit MT-Safe

KONFORM ZU

POSIX.1-2001, POSIX.1-2008, C89, C99.

ANMERKUNGEN

Seit Version 2.3.3. implementiert Glibc raise() durch Aufruf von tgkill(2), falls der Kernel diesen Systemaufruf unterstützt. Ältere Glibc-Versionen implementierten raise() mittels kill(2).

SIEHE AUCH

getpid(2), kill(2), sigaction(2), signal(2), pthread_kill(3), signal(7)

KOLOPHON

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.03 des Projekts Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Patrick Rother <krd@gulu.net> und Martin Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer@gmx.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

8. August 2015 GNU