Scroll to navigation

cups-files.conf(5) Apple Inc. cups-files.conf(5)

NAME

cups-files.conf - Datei- und Verzeichnis-Konfigurationsdatei für CUPS

BESCHREIBUNG

Die Datei cups-files.conf konfiguriert die von dem CUPS-Auftragsplaner (Scheduler), cupsd(8) verwandten Dateien und Verzeichnisse. Sie befindet sich normalerweise im Verzeichnis /etc/cups.

Jede Zeile in der Datei kann eine Konfigurationsdirektive, eine leere Zeile oder ein Kommentar sein. Konfigurationsdirektiven bestehen typischerweise aus einem Namen und keinem oder mehren, durch Leerraum getrennten Werten. Die Groß- und Kleinschreibung der Namen und Werte der Konfigurationsdirektiven ist nicht relevant. Kommentarzeilen beginnen mit dem Zeichen »#«.

DIREKTIVEN

Die nachfolgenden Direktiven werden von cupsd(8) verstanden:
AccessLog
AccessLog Dateiname
AccessLog stderr
AccessLog syslog
Definiert den Namen der Zugriffsprotokolldatei. Durch Angabe eines leeren Dateinamens wird die Protokollierung deaktiviert. Der Wert »stderr« führt dazu, dass Protokolleinträge an die Standardfehlerdatei gesandt werden, wenn der Auftragsplaner im Vordergrund läuft oder zum Systemprotokollier-Daemon, wenn er im Hintergrund läuft. Der Wert »syslog« führt dazu, dass die Protokolleinträge zum Systemprotokoll-Daemon gesandt werden. Mittels der Zeichenkette »%s« kann der Servername in Dateinamen eingebettet werden, z.B.:
    AccessLog /var/log/cups/%s-access_log
    
Die Vorgabe ist »/var/log/cups/access_log«.
CacheDir Verzeichnis
Legt das für langlebige temporäre (Zwischenspeicher-)Dateien zu verwendene Verzeichnis fest. Die Vorgabe ist »/var/spool/cups/cache« oder »/var/cache/cups«, abhängig von der Plattform.
ConfigFilePerm Modus
Legt die Rechte für alle vom Auftragsplaner (Scheduler) geschriebenen Konfigurationsdateien fest. Die Vorgabe ist »0644« unter macOS und »0640« unter allen anderen Betriebssystemen.

Hinweis: Die Rechte für die Datei printers.conf werden derzeit maskiert, um nur dem Benutzer des Auftragsplaners (typischerweise root) den Zugriff zu erlauben. Dies erfolgt, da einige Druckergeräte-URIs manchmal schützenswerte Anmeldeinformationen enthalten, die im System nicht allgemein bekannt sein sollen. Es ist nicht möglich, diese Sicherheitsfunktionalität zu deaktivieren.

CreateSelfSignedCerts yes
CreateSelfSignedCerts no
Legt fest, ob der Auftragsplaner automatisch selbstsignierte Zertifikate für die Clientverbindungen mittels TLS erzeugt. Die Vorgabe ist »yes«.
DataDir Pfad
Legt das Verzeichnis, in dem Datendateien gefunden werden können, fest. Die Vorgabe ist normalerweise »/usr/share/cups«.
DocumentRoot Verzeichnis
Legt das Wurzelverzeichnis für den Inhalt der CUPS-Weboberfläche fest. Die Vorgabe ist normalerweise »/usr/share/doc/cups«.
ErrorLog
ErrorLog Dateiname
ErrorLog stderr
ErrorLog syslog
Definiert den Namen der Fehlerprotokolldatei. Durch Angabe eines leeren Dateinamens wird die Fehlerprotokollierung deaktiviert. Der Wert »stderr« führt dazu, dass Protokolleinträge an die Standardfehlerdatei gesandt werden, wenn der Auftragsplaner im Vordergrund läuft oder zum Systemprotokollier-Daemon, wenn er im Hintergrund läuft. Der Wert »syslog« führt dazu, dass die Protokolleinträge zum Systemprotokoll-Daemon gesandt werden. Mittels der Zeichenkette »%s« kann der Servername in Dateinamen eingebettet werden, z.B.:
    ErrorLog /var/log/cups/%s-error_log
    
Die Vorgabe ist »/var/log/cups/error_log«.
FatalErrors none
FatalErrors all -Art [ … -Art ]
FatalErrors Art [ … Art ]
Gibt an, welche Fehler fatal sind und den Zeitplaner zum Beenden veranlassen. Die Vorgabe ist »config«. Art kann einer der folgenden Zeichenketten sein:
none
Keine Fehler sind fatal.
all
Alle der weiter unten aufgeführten Fehler sind fatal.
browse
Initialisierungsfehler beim Browsing sind fatal, beispielsweise fehlgeschlagene Verbindungen zu dem DNS-SD-Daemon.
config
Syntaxfehler in der Konfigurationsdatei sind fatal.
listen
Fehler beim Warten auf Anfragen oder Port-Fehler sind fatal, außer IPv6-Fehler auf der Loopback- oder der »any«-Adresse.
log
Protokolldateierstellungs- oder -schreibfehler sind fatal.
permissions
Fehlerhafte Dateirechte bei Initialisierungsdateien sind fatal, beispielsweise gemeinsam benutzte TLS-Zertifikate und Schlüsseldateien mit Leserechten für alle.
Group Gruppenname-oder-Nummer
Legt den Gruppenname oder deren ID, die bei der Ausführung externer Programme verwandt wird, fest. Die Vorgabegruppe ist abhängig vom Betriebssystem; gewöhnlich ist sie »lp« oder »nobody«.
LogFilePerm Modus
Legt die Rechte für alle vom Auftragsplaner (Scheduler) geschriebenen Protokolldateien fest. Die Vorgabe ist »0644«.
PageLog [ Dateiname ]
PageLog stderr
PageLog syslog
Definiert den Namen der Fehlerprotokolldatei. Der Wert »stderr« führt dazu, dass Protokolleinträge an die Standardfehlerdatei gesandt werden, wenn der Auftragsplaner im Vordergrund läuft oder zum Systemprotokollier-Daemon, wenn er im Hintergrund läuft. Der Wert »syslog« führt dazu, dass die Protokolleinträge zum Systemprotokoll-Daemon gesandt werden. Durch Angabe eines leeren Dateinamens wird die Fehlerprotokollierung deaktiviert. Mittels der Zeichenkette »%s« kann der Servername in Dateinamen eingebettet werden, z.B.:
    PageLog /var/log/cups/%s-page_log
    
Die Vorgabe ist »/var/log/cups/page_log«.
PassEnv Variable [ … Variable ]
Übergibt die festgelegten Umgebungsvariable(n) an Kindprozesse. Hinweis: die Standard-CUPS-Filter und -Backend-Umgebungsvariablen können mit dieser Direktive nicht außer Kraft gesetzt werden.
RemoteRoot Benutzername
Legt den Benutzernamen, der mit nicht-authentifiziertem Zugang durch Clients, die vorgeben, der Benutzer »root« zu sein, assoziiert ist, fest. Die Vorgabe ist »remroot«.
RequestRoot Verzeichnis
Legt das Verzeichnis, in dem Druckaufträge und andere HTTP-Anfragedaten enthalten sind, fest. Die Vorgabe ist »/var/spool/cups«.
Sandboxing relaxed
Sandboxing strict
Legt die Sicherheitsstufe für die Sandbox fest, die auf Druckfilter, Backends und andere Kindprozesse des Auftragsplaners angewandt werden soll. Die Vorgabe ist »strict«. Diese Direktive wird derzeit nur unter macOS verwandt/unterstützt.
ServerBin Verzeichnis
Legt das Verzeichnis, das die Backends, CGI-Programme, Filter, Helferprogramme, Benachrichtiger und Port-Monitore enthält, fest. Die Vorgabe ist »/usr/lib/cups« oder »/usr/libexec/cups«, abhängig von der Plattform.
ServerKeychain Pfad
Legt den Ort der TLS-Zertifikate und privaten Schlüssel fest. Die Vorgabe ist »/Library/Keychains/System.keychain« unter macOS und »/etc/cups/ssl« auf allen anderen Betriebssystemen. MacOS verwendet die Schlüsselring-Datenbank, um Zertifikate und Schlüssel zu speichern, während andere Plattformen einzelne Dateien in dem angegebenen Verzeichnis, *.crt für PEM-kodierte Zertifikate und *.key für PEM-kodierte private Schlüssel verwenden.
ServerRoot Verzeichnis
Legt das Verzeichnis, in dem die Serverkonfiguration enthalten ist, fest. Die Vorgabe ist »/etc/cups«.
SetEnv Variable Wert
Setzt die festgelegte Umgebungsvariable, die an Kindprozesse weitergegeben werden soll. Hinweis: die Standard-CUPS-Filter und -Backend-Umgebungsvariablen können mit dieser Direktive nicht außer Kraft gesetzt werden.
StateDir Verzeichnis
Legt das für PID- und lokale Zertifikatdateien zu verwendene Verzeichnis fest. Die Vorgabe ist »/var/run/cups« oder »/etc/cups«, abhängig von der Plattform.
SyncOnClose Yes
SyncOnClose No
Legt fest, ob der Auftragsplaner nach dem Schreiben der Konfigurations- oder Zustandsdateien fsync(2) aufruft. Die Vorgabe ist »Yes«.
SystemGroup Gruppenname [ … Gruppenname ]
Legt die Gruppe(n), die für @SYSTEM-Gruppenauthentifizierung verwendet werden, fest. Die Vorgabe enthält »admin«, »lpadmin«, »root«, »sys« und/oder »system«.
TempDir Verzeichnis
Legt das Verzeichnis, in dem kurzlebige temporäre Dateien gespeichert werden, fest. Die Vorgabe ist »/var/spool/cups/tmp«.
User Benutzername
Legt den Benutzernamen oder die ID, die bei der Ausführung externer Programme verwandt wird, fest. Die Vorgabe ist »lp«.

VERALTETE DIREKTIVEN

Die nachfolgenden Direktiven sind veraltet und werden in einer zukünftigen Version von CUPS entfernt werden:
FileDevice Yes
FileDevice No
gibt an, ob die Datei-Pseudo-Geräte für neue Druckerwarteschlangen verwandt werden können. Die URI »file:///dev/null« ist immer erlaubt. Datei-Geräte können nicht mit »rohen« Warteschlangen verwandt werden - eine PPD-Datei ist notwendig. Die angegebene Datei wird für jeden Druckauftrag überschrieben. Schreiben in Verzeichnisse wird nicht unterstützt.
FontPath Verzeichnis[:…:VerzeichnisN]
gibt eine Doppelpunkt-getrennte Liste von Verzeichnissen an, in denen Schriften gefunden werden können. Unter Linux wird stattdessen der Mechanismus font-config(1) verwandt. Unter macOS verwaltet die Anwendung Font Book die systemweit installierten Schriften.
LPDConfigFile Dateiname
Gibt die zu aktualisierende LPD-Dienstekonfigurationsdatei an.
Printcap Dateiname
Gibt eine Datei an, die mit einer Liste von lokalen Druckerwarteschlangen gefüllt werden soll.
PrintcapFormat bsd
PrintcapFormat plist
PrintcapFormat solaris
Gibt das für die Printcap-Datei zu verwendende Format an. »bsd« ist das historische LPD-Printcap-Dateiformat. »plist« ist das Apple-Plist-Dateiformat. »solaris« ist das historische Solaris-LPD-Printcap-Dateiformat.
SMBConfigFile Dateiname
Gibt die zu aktualisierende SMB-Dienstekonfigurationsdatei an.

HINWEISE

Nachdem Änderungen an der Datei cups-files.conf vorgenommen wurden, MUSS der Auftragsplaner manuell neu gestartet werden. Unter Linux erfolgt dies typischerweise mit dem Befehl systemctl(8), während unter MacOS der Befehl launchctl(8) verwandt wird.

SIEHE AUCH

classes.conf(5), cups(1), cupsd(8), cupsd.conf(5), mime.convs(5), mime.types(5), printers.conf(5), subscriptions.conf(5), CUPS-Online-Hilfe (http://localhost:631/help)

COPYRIGHT

Copyright © 2007-2019 by Apple Inc.
CUPS 26. April 2019