Scroll to navigation

lp(1) Apple Inc. lp(1)

NAME

lp - Dateien drucken

SYNOPSIS

lp [ -E ] [ -U Benutzername ] [ -c ] [ -d Ziel[/Instanz] ] [ -h Rechnername[ :Port] ] [ -m ] [ -n Anz-Kopien ] [ -o Option[=Wert] ] [ -q Priorität ] [ -s ] [ -t Titel ] [ -H Handhabung ] [ -P Seitenliste ] [ -- ] [ Datei(en) ]
 
lp [ -E ] [ -U Benutzername ] [ -c ] [ -h Rechnername[:Port] ] [ -i Auftrags-ID ] [ -n Anz-Kopien ] [ -o Option[ =Wert] ] [ -q Priorität ] [ -t Titel ] [ -H Handhabung ] [ -P Seitenliste ]

BESCHREIBUNG

lp reicht Dateien zum Druck ein oder ändert einen anhängenden Druckauftrag. Verwenden Sie als Dateinamen »-«, um das Drucken von der Standardeingabe zu erzwingen.

DAS VORGABEZIEL

CUPS stellt viele Möglichkeiten bereit, das Vorgabeziel zu setzen. Die Umgebungsvariablen LPDEST und PRINTER werden zuerst herangezogen. Wenn keine von beiden gesetzt ist, wird der aktuell unter Benutzung des Befehls lpoptions(1) gesetzte benutzt, gefolgt von der durch den Befehl lpadmin(8) gesetzten Vorgabe.

OPTIONEN

Die folgenden Optionen werden von lp erkannt:
--
Markiert das Ende der Optionen; verwenden Sie dies, um eine Datei zu drucken, deren Namen mit einem Bindestrich (-) beginnt.
-E
Erzwingt Verschlüsselung bei Verbindungen zum Server.
-U Benutzername
Legt den Benutzernamen, der zur Kommunikation mit dem Server verwandt wird, fest.
-c
Diese Option wird nur zur Rückwärtskompatibilität bereitgestellt. Auf Systemen, die sie unterstützen, erzwingt die Option, dass die Druckdatei vor dem Drucken in das Spool-Verzeichnis kopiert wird. In CUPS werden die Dateien immer via IPP zum Auftragsplaner (Scheduler) geschickt, was den gleichen Effekt bewirkt.
-d Ziel
Druckt Dateien auf den benannten Drucker.
-h Hostname[:Port]
Wählt einen alternativen Server.
-i Auftrags-ID
Legt einen existierenden Auftrag, der geändert werden soll, fest.
-m
Schickt eine E-Mail, wenn der Auftrag ausgeführt ist.
-n Kopien
Setzt die Anzahl der zu druckenden Kopien.
-o "Name=Wert [ … Name= Wert ]"
Setzt eine oder mehrere Optionen für den Auftrag. Siehe »HÄUFIGE DRUCKAUFTRAGSOPTIONEN« unten.
-q Priorität
Setzt die Auftragspriorität von 1 (am niedrigsten) bis 100 (am höchsten). Die Standardpriorität beträgt 50.
-s
Die sich ergebenden Druckauftrags-IDs nicht berichten (stiller Modus).
-t "Name"
Setzt den Namen des Auftrags.
-H hh:mm
-H hold
-H immediate
-H restart
-H resume
Legt fest, wann der Druckauftrag gedruckt werden soll. Der Wert immediate führt zum sofortigen Druck. Der Wert hold hält den Druckauftrag auf unbestimmte Zeit an und ein UTC-Zeitwert (HH:MM) hält den Druckauftrag bis zur angegebenen UTC- (nicht lokalen) Uhrzeit an. Verwenden Sie den Wert resume mit der Option -i, um einen gehaltenen Druckauftrag wieder aufzunehmen. Verwenden Sie den Wert restart mit der Option -i, um einen abgeschlossenen Druckauftrag neu zu starten.
-P Seitenliste
Legt fest, welche Seiten im Dokument gedruckt werden. Die Liste kann eine durch Kommata getrennte Liste von Nummern und Bereichen (#-#) enthalten, z.B. 1,3-5,16. Die Seitennummern beziehen sich auf die Ausgabeseiten und nicht auf die Originalseiten des Dokuments – Optionen wie »number-up« können die Nummerierung der Seiten beeinflussen.

HÄUFIGE DRUCKAUFTRAGSOPTIONEN

Abgesehen von druckerspezifischen Optionen, die vom Befehl lpoptions(1) berichtet werden, sind die folgenden allgemeinen Optionen verfügbar:
-o collate=true
Druckt sortierte Kopien.
-o fit-to-page
Skaliert die Druckdatei auf Seitengröße.
-o job-hold-until=wann
Hält den Auftrag bis zur angegebenen lokalen Uhrzeit. »wann« kann »indefinite« enthalten, um das Halten bis zur Freigabe durchzuführen, »day-time«, um den Auftrag zwischen 6:00 Uhr und 18:00 Uhr lokale Zeit zu drucken, »night«, um den Auftrag zwischen 4:00 Uhr und 12:00 Uhr lokale Zeit zu drucken, »third-shift«, um den Auftrag zwischen 12:00 Uhr und 08:00 Uhr lokale Zeit zu drucken oder »weekend«, um den Auftrag am Samstag oder Sonntag zu drucken.
-o job-hold-until=hh:mm
Hält den Auftrag bis zur angegeben Zeit in Stunden und Minuten UTC.
-o job-priority=Priorität
Setzt die Priorität auf einen Wert zwischen 1 (niedrigste) und 100 (höchste). Dies beeinflusst, wann ein Auftrag für den Druck eingeplant wird. Die Vorgabepriorität ist typischerweise 50.
-o job-sheets-default=Name
Druckt ein Deckblatt mit dem Dokument. Der »Name« kann »classified«, »confidential«, »secret«, »standard«, »topsecret« oder »unclassified« sein.
-o job-sheets=Startname,Endname
Druckt Deckblätter mit dem Dokument.
-o media=Größe
Setzt die Seitengröße auf Größe. Die meisten Drucker unterstützen mindestens die Seitennamen »a4«, »letter« und »legal«.
-o mirror
Spiegelt jede Seite.
-o number-up={2|4|6|9|16}
Druckt 2, 4, 6, 9 oder 16 Dokumenten- (Eingabe-)Seiten auf jeder Ausgabeseite.
-o number-up-layout=Layout
Legt das Layout der Seiten mit der Option »number-up« fest. Die Zeichenkette »Layout« kann »btlr«, »btrl«, »lrbt«, »lrtb«, »rlbt«, »rltb«, »tblr« oder »tbrl« sein. Die ersten zwei Buchstaben bestimmen die Spaltenreihenfolge, während die zweiten zwei Buchstaben die Zeilenreihenfolge bestimmen. »bt« ist von unten nach oben, »lr« ist links nach rechts, »rl« ist rechts nach links und »tb« ist oben nach unten.
-o orientation-requested=4
Druckt den Druckauftrag im Querformat (gedreht um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn).
-o orientation-requested=5
Druckt den Druckauftrag im Querformat (gedreht um 90 Grad im Uhrzeigersinn).
-o orientation-requested=6
Druckt den Druckauftrag im inversen Hochformat (gedreht um 180 Grad).
-o outputorder=reverse
Druckt Seiten in umgekehrter Reihenfolge
-o page-border=Rand
Druckt einen Rand um jede Dokumentenseite. »Rand« ist »double«, »double-thick«, »single« oder »single-thick«.
-o page-ranges=Seitenliste
Legt fest, welche Seiten im Dokument gedruckt werden. Die Liste kann eine durch Kommata getrennte Liste von Nummern und Bereichen (#-#) enthalten, z.B. 1,3-5,16. Die Seitennummern beziehen sich auf die Ausgabeseiten und nicht auf die Originalseiten des Dokuments – Optionen wie »number-up« können die Nummerierung der Seiten beeinflussen.
-o sides=one-sided
Druckt auf einer Seite des Papiers.
-o sides=two-sided-long-edge
Druckt auf beiden Seiten des Papiers für Hochformat-Ausgabe.
-o sides=two-sided-short-edge
Druckt auf beiden Seiten des Papiers für Querformat-Ausgabe.

KONFORMITÄT

Anders als das System-V-Drucksystem erlaubt es CUPS, dass Druckernamen alle druckbaren Zeichen außer Leertaste, Tabulator, »/« und »#« enthalten. Auch sind Drucker- und Klassennamen unabhängig von der Groß-/Kleinschreibung.
Die Option q akzeptiert einen anderen Bereich von Werten als der Solaris-lp-Befehl, der den IPP-Druckauftragsprioritätswerten (1-100, 100 ist der höchste) anstelle der Solaris-Werte (0-39, 0 ist die höchste Priorität) entspricht.

BEISPIELE

Zwei Kopien eines Dokuments auf dem Vorgabedrucker ausdrucken:
lp -n 2 Dateiname
Druckt ein doppelseitiges Dokument im Format legal auf dem Drucker mit Namen »foo«:
lp -d foo -o media=legal -o sides=two-sided-long-edge Dateiname
Druckt ein Präsentations-Dokument zweifach pro Seite auf dem Drucker mit Namen »foo«:
lp -d foo -o number-up=2 Dateiname

SIEHE AUCH

cancel(1), lpadmin(8), lpoptions(1), lpq(1), lpr(1), lprm(1), lpstat(1), CUPS-Online-Hilfe (http://localhost:631/help)

COPYRIGHT

Copyright © 2007-2017 by Apple Inc.
CUPS 2. Mai 2016