Scroll to navigation

PO4A(1p) Po4a-Werkzeuge PO4A(1p)

NAME

po4a - PO-Dateien und übersetzte Dokumente auf einen Rutsch aktualisieren

ÜBERSICHT

po4a [Optionen] Konfig_Datei

BESCHREIBUNG

Po4a (PO für alles) erleichtert die Pflege von Dokumentationsübersetzungen mittels der klassischen Gettext-Werkzeuge. Die Hauptfunktionalität von Po4a besteht darin, dass sie die Übersetzung des Dokumenteninhaltes von der Dokumentenstruktur entkoppelt. Bitte schauen Sie in die Seite po4a(7) für eine schonende Einführung in dieses Projekt.

Wenn Sie das Programm po4a erstmalig mit nur einer Konfigurationsdatei und den zu übersetzenden Dokumenten (genannt Master-Dokumenten) ausführen, wird ein POT-Datei (auch Übersetzungsvorlage genannt) erstellt, die alle übersetzbaren Zeichenketten in dem Dokument in einem Format, das die Arbeit der Übersetzer erleichtert, erstellt.

Diese POT-Dateien können dann entweder mit einem dedizierten Editor wie dem GNOME-Übersetzungs-Editor, KDEs Lokalize oder poedit übersetzt werden oder sie können in eine Online-Lokalisierungsplattform wie weblate oder pootle integriert werden. Das Ergebnis der Übersetzung ist eine Reihe von PO-Dateien, eine pro Sprache.

Wenn Sie das Programm po4a sowohl mit dem Master-Dokument als auch den PO-Dateien ausführen, werden die übersetzten Dokumente erstellt, indem der Inhalt der Übersetzung (wie er sich in den PO-Dateien befindet) in die Struktur des ursprünglichen Master-Dokumentes eingespeist wird.

Falls sich das Master-Dokument zwischenzeitlich geändert hat, wird Po4a die PO- und POT-Dateien entsprechend aktualisieren, so dass die Übersetzer leicht die Änderungen erkennen und ihre Arbeit aktualisieren können. Abhängig von Ihren Einstellungen wird Po4a die teilweise übersetzten Dokumente verwerfen oder Dokumente erzeugen, die Englisch (für die neuen oder veränderten Absätze) und die Zielsprache (für die Absätze, für die Übersetzungen bereits in der PO-Datei waren) mischt.

Standardmäßig werden die übersetzten Dokumente erstellt, wenn mindestens 80% ihres Inhaltes übersetzt ist (siehe die nachfolgende Option --keep). Verwerfen von Übersetzungen, sobald sie nicht mehr zu 100% erfüllt sind, kann für die Übersetzer entmutigend sein, während die Erstellung von »Übersetzungen«, die zu unvollständig sind, bei Endbenutzer zu Verdruß führen kann.

Graphischer Überblick

    Masterdokumente  ---+---->-------->------>------>----+
 (Dokumentenerstellung) |                                |
                        V        (Po4a-Ausführung)       >-----+--> Übersetzungen
                        |                                |     |
 bestehende PO-Dateien ->---> aktualisierte PO-Dateien >-+     |
         ^                               |               |
         |                               V               |
         +----------<----------<---------+               ^
          (manueller Übersetzungsprozess)                |
                                                         |
 Addendum -->--------------------------------------------+

Die Master-Dokumente werden von den Dokumentenautoren geschrieben. Alle Änderungen werden durch Po4a automatisch in den PO-Dateien wiedergegeben, die dann durch die Übersetzer aktualisiert werden. Alle Änderungen an den PO-Dateien (entwender manuell oder durch Po4a) werden in den übersetzten Dokumenten wiedergespiegelt. Sie können dieses Verhalten mittels der Skripte po4a-updatepo(1) und po4a-translate(1) in Make-Steuerdateien nachahmen, aber dies wird schnell nervend und wiederholend (siehe po4a(7)). Wir legen Ihnen die Verwendung des Programms po4a zum Einsatz in Ihrem Bauprogramm ans Herz.

OPTIONEN

-k, --keep
Minimaler Schwellwert in Prozent, ab der die übersetzte Datei erhalten (d.h. geschrieben) wird, standardmäßig 80. D.h., standardmäßig müssen Dateien zu 80% übersetzt sein, um auf Platte geschrieben zu werden.
-h, --help
zeigt eine kurze Hilfemeldung an
-M, --master-charset
Zeichensatz der Dateien, die die zu übersetzenden Dokumente enthalten. Beachten Sie, dass alle Master-Dokumente im gleichen Zeichensatz vorliegen müssen.
-L, --localized-charset
Zeichensatz der Dateien, die die lokalisierten Dokumente enthalten. Beachten Sie, dass alle übersetzte Dateien den gleichen Zeichensatz verwenden werden.
-A, --addendum-charset
Zeichensatz der Addenda. Beachten Sie, dass alle Addenda im gleichen Zeichensatz vorliegen sollten.
-V, --version
zeigt die Version des Skripts und beendet sich
-v, --verbose
Erhöhen der Ausführlichkeit des Programms
-q, --quiet
Verringern der Ausführlichkeit des Programms
-d, --debug
Fehlersuch- (Debug-)Informationen ausgeben
-o, --option
Extraoption(en), die an die Formaterweiterung übergeben werden soll. Lesen Sie die Dokumentation jeder Erweiterung für weitere Informationen über die gültigen Optionen und ihre Bedeutungen. Beispielsweise könnten Sie dem AsciiDoc-Auswerter »-o tablecells« übergeben, während der Text-Auswerter »-o tabs=split« akzeptierte.
-f, --force
immer die POT- und PO-Dateien erstellen, selbst wenn po4a dies nicht für notwendig betrachtet

Das Standardverhalten (wenn --force nicht angegeben ist) ist wie folgt:

Falls die POT-Datei bereits existiert, wird sie neu erstellt, falls ein Master-Dokument oder die Konfigurationsdatei neuer ist (außer --no-update ist angegeben). Die POT-Datei wird auch in ein temporäres Dokument geschrieben und po4a überprüft, dass die Änderungen wirklich benötigt werden.

Eine Übersetzung wird auch nur neu erstellt, falls das Master-Dokument, die PO-Datei, einer ihrer Addenda oder die Konfigurationsdatei neuer ist. Um zu vermeiden, dass die Erstellung von Übersetzungen, die die Schwellwertbarriere nicht erreichen, versucht wird (siehe --keep), kann eine Datei mit der Erweiterung .po4a-stamp erstellt werden (siehe --stamp).

Falls ein Master-Dokument Dateien einbindet, soillten Sie den Schalter --force verwenden, da der Änderungszeitpunkt dieser eingebundenen Dateien nicht mit betrachtet wird.

Die PO-Dateien werden basierend auf der POT-Datei mittels msgmerge -U neu erstellt.

--stamp
Sorgt dafür, dass po4a Stempeldateien erstellt, wenn eine Übersetzung nicht erstellt wurde, da sie den Schwellwert nicht erreichte. Diese Stempeldateien werden entsprechend des erwarteten übersetzten Dokuments, mit der Erweiterung .po4a-stamp, benannt.

Hinweis: Dies aktiviert nur die Erstellung der .po4a-stamp-Dateien. Die Stempeldateien werden immer benutzt, falls sie existieren, und sie werden mit --rm-translations oder wenn die Datei schließlich übersetzt ist entfernt.

--no-translations
die übersetzten Dokumente nicht erstellen, nur die POT- und PO-Dateien aktualisieren
--no-update
die POT- und PO-Dateien nicht ändern, nur die Übersetzung darf aktualisiert werden.
--keep-translations
behält die existierenden Übersetzungsdateien, selbst falls die Übersetzung nicht die durch --keep festgelegte Schwelle erreicht. Dies wird keine Übersetzungsdateien mit wenigen Inhalten erstellen, sondern bestehende Dateien sichern, deren Übersetzungen aufgrund von Änderungen an den Master-Dateien verfallen.

WARNUNG: Dieser Schalter ändert das Verhalten von Po4a ziemlich drastisch: Ihre übersetzten Dateien werden überhaupt nicht aktualisiert, bis die Übersetzung verbessert wird. Verwenden Sie diesen Schalter nur, falls Sie die Auslieferung von veralteter Dokumentation gegenüber einer akuraten nicht übersetzten Dokumentation bevorzugen.

--rm-translations
entfernt die übersetzten Dateien (impliziert --no-translations)
--no-backups
Seit Version 0.41 macht dieser Schalter nichts und könnte daher in zukünftigen Veröffentlichungen entfernt werden.
--rm-backups
Seit Version 0.41 macht dieser Schalter nichts und könnte daher in zukünftigen Veröffentlichungen entfernt werden.
--translate-only übersetzte-Datei
Nur die angegebene Datei übersetzen. Das kann nützlich sein, um die Verarbeitung zu beschleunigen, falls die Konfigurationsdatei eine Reihe Dateien enthält. Beachten Sie, dass diese Optione die PO- und POT-Dateien nicht aktualisiert. Diese Option kann mehrfach angewandt werden.
--variable Var=Wert
Definiert eine Variable, die in der po4a-Konfigurationsdatei expandiert wird. Jedes Vorkommen von $(Var) wird durch Wert ersetzt. Diese Option kann mehrfach verwandt werden.
--srcdir QUELLVERZ
setzt das Basisverzeichnis für alle Eingabedokumente, die in der Konfigurationsdatei po4a angegeben sind

Falls sowohl ZIELVERZ als auch QUELLVERZ festgelegt sind, wird in den folgenden Verzeichnissen, in dieser Reihenfolge, nach Eingabedateien gesucht: ZIELVERZ, das aktuelle Verzeichnis und QUELLVERZ. Ausgabedateien werden in das ZIELVERZ, falls angegeben, oder in das aktuelle Verzeichnis geschrieben.

--destdir ZIELVERZ
setzt das Basisverzeichnis für alle in der po4a-Konfigurationsdatei angegebenen Dokumente (siehe --srcdir weiter oben).

Optionen, die die POT-Kopfzeilen verändern

--porefs Typ
Gibt das Referenzformat an. Das Argument Typ kann entweder never (keine Referenz erzeugen), file (nur die Datei ohne Zeilenzahlen festlegen), counter (alle Zeilennummern durch einen ansteigenden Zähler ersetzen) oder full (komplette Referenzen einbinden) sein. Die Vorgabe ist »full«.
--wrap-po no|newlines|Zahl (Vorgabe: 76)
Legt fest, wie die PO-Datei umgebrochen werden soll. Dies ermöglicht die Auswahl zwischen Dateien, die schön umgebrochen sind aber zu GIT-Konflikten führen können oder Dateien, die leichter automatisch zu handhaben, aber schwerer für Menschen zu lesen sind.

Aus kosmetischen Gründen hat die Gettext-Programmsammlung PO-Dateien in der 77.Spalte umgebrochen. Diese Option legt das Verhalten von Po4a fest. Falls auf einen numerischen Wert gesetzt, wird Po4a die PO-Datei nach dieser Spalte und nach Zeilenumbrüchen im Inhalt umbrechen. Falls auf newlines gesetzt, wird Po4a die msgid und msgstr nur nach Zeilenumbrüchen im Inhalt auftrennen. Falls auf no gesetzt, wird Po4a die PO-Datei überhaupt nicht umbrechen. Die Referenzkommentare werden durch die von Po4a intern verwandten Gettext-Werkzeuge immer umgebrochen.

Beachten Sie, dass diese Option keine Auswirkung darauf hat, wie msgid und msgstr umgebrochen werden, d.h. wie Zeilenumbrüche zu dem Inhalt dieser Zeilen hinzugefügt werden.

--master-language
Sprache der Quelldateien, die die zu übersetzenden Dokumente enthalten. Beachten Sie, dass alle Master-Dokumente in der gleichen Sprache vorliegen müssen.
--msgid-bugs-address e-mail@adresse
Setzt die E-Mail-Adresse, an die Fehler in den Meldungen (msgid) berichtet werden sollen. Standardmäßig haben die erstellten POT-Dateien keine »Report-Msgid-Bugs-To«-Felder.
--copyright-holder Zeichenkette
Setzt den Namen des Urhebers in den Kopfzeilen der POT-Datei. Standardmäßig ist dies »Free Software Foundation, Inc.«.
--package-name Zeichenkette
Setzt den Paketnamen für die POT-Kopfzeilen. Standardmäßig »PACKAGE«.
--package-version Zeichenkette
Setzt die Paketversion für die POT-Kopfzeilen. Standardmäßig »VERSION«.

Optionen, um PO-Dateien zu verändern

--msgmerge-opt Optionen
Extraoptionen für msgmerge(1).

Hinweis: $lang wird zur aktuellen Sprache erweitert.

--no-previous
Diese Option entfernt --previous aus den an msgmerge übergebenen Optionen. Dies erlaubt die Unterstützung von gettext-Versionen vor 0.16.
--previous
Diese Option fügt --previous zu den an msgmerge übergebenen Optionen hinzu. Dies benötigt gettext 0.16 oder neuer und ist standardmäßig aktiviert.

KONFIGURATIONSDATEI

Po4a erwartet eine Konfigurationsdatei als Argument. Diese Datei muss die folgenden Elemente enthalten:
  • Den Pfad zu den PO-Dateien und der Liste der in dem Projekt existierenden Sprachen.
  • Optional, einige globale Optionen und sogenannte Konfigurationsaliase, die als Vorlagen zur Konfiguration individueller Master-Dateien verwandt werden.
  • Die Liste der zu übersetzenden Master-Dateien, zusammen mit speziellen Parametern.

Alle Zeilen enthalten einen Befehl zwischen eckigen Klammern, gefolgt von seinen Parametern. Kommentare beginnen mit dem Zeichen »#« und gehen bis zum Zeilenende. Sie können das Zeilenende maskieren, um einen Kommentar über mehrere Zeilen auszubreiten.

Finden der PO- und POT-Dateien

Die einfachste Lösung ist die Angabe der Pfade zu dem Verzeichnis, das Ihr Übersetzungsprojekt enthält, wie folgt:

 [po_directory] man/po/

Das bereitgestellte Verzeichnis muss eine Gruppe von PO-Dateien enthalten, jede mit Namen XX.po, wobei "XX" der ISO 631-Code der in dieser Datei verwandten Sprache ist. Das Verzeichnis muss auch eine einzelne POT-Datei enthalten, die die Endung ".pot" trägt.

Falls Sie es bevorzugen, können Sie die gleichen Information explizit bereitstellen:

 [po4a_paths] man/po/project.pot de:man/po/de.po fr:man/po/fr.po

Die speziellen Pfade zu der POT-Datei zuerst, und dann die Pfade zu den deutschen und französischen PO-Dateien.

Schließlich kann die gleiche Information wie folgt geschrieben werden:

 [po4a_langs] fr de
 [po4a_paths] man/po/project.pot $lang:man/po/$lang.po

Die Komponente $lang wird automatisch mittels der bereitgestellten Sprachliste ausgegeben, wodurch das Risiko von Kopieren-/Einfüge-Fehlern reduziert wird, wenn eine neue Sprache hinzugefügt wird.

Zentralisierte oder getrennte PO-Dateien?

Standardmäßig erstellt Po4a eine einzelne PO-Datei pro Zielsprache, die den gesamten Inhalt Ihres Übersetzungsprojektes enthält. Mit dem Wachstum Ihres Projektes könnte die Größe der Dateien problematisch werden. Bei der Verwendung von Weblate ist es möglich, für jedes Übersetzungssegment (d.h., msgid) Prioritäten festzulegen, so dass wichtige zuerst übersetzt werden. Einige Übersetzungsteams bevorzugen es aber weiterhin, den Inhalt in mehrere Teile zu trennen.

Um eine PO-Datei pro Master-Datei zu erhalten, müssen Sie einfach die Zeichenkette $master im Namen Ihrer PO-Dateien auf der "[po4a_paths]"-Zeile wie folgt verwenden:

 [po4a_paths] dok/$master/$master.pot $lang:dok/$master/$lang.po

Falls es Namenskonflikte gibt, da mehrere Dateien den gleichen Dateinamen haben, kann der Name der Masterdatei über das Hinzufügen der Option "master:file="Name festgelegt werden:

 [po4a_langs] de fr ja
 [po4a_paths] l10n/po/$master.pot $lang:l10n/po/$master.$lang.po
 [type: xml] foo/gui.xml $lang:foo/gui.$lang.xml master:file=foo-gui
 [type: xml] bar/gui.xml $lang:bar/gui.$lang.xml master:file=bar-gui

Im getrennten Modus baut po4a während der PO-Aktualisierung ein temporäres Kompendium auf, um die Übersetzungen zwischen allen PO-Dateien gemeinsam zu benutzen. Falls zwei PO-Dateien eine verschiedene Übersetzung der gleichen Zeichenkette haben, wird po4a diese Zeichenkette mit »fuzzy« markieren und beide Übersetzungen in alle PO-Dateien einstellen, die diese Zeichenkette enthalten. Wenn der Übersetzer die Zeichenkette bereinigt, dann wird die Übersetzung automatisch in jede PO-Datei übernommen.

Angabe der zu übersetzenden Dokumente

Sie müssen auch die zu übersetzenden Dokumente aufführen. Für jede Master-Datei müssen Sie den zu verwendenden Format-Auswerter, den Ort der zu erstellenden Dokumente und optional weitere Konfiguration festlegen. Beispiel:

 [type: sgml] dok/mein_zeug.sgml fr:dok/fr/mon_truc.sgml \
              de:dok/de/mein_kram.sgml
 [type: man] script fr:dok/fr/script.1 de:dok/de/script.1
 [type: docbook] dok/script.xml fr:dok/fr/script.xml \
             de:dok/de/script.xml

Aber diese drei komplexen Zeilen sind wieder schwer zu lesen und zu verändern, z.B. wenn neue Sprachen hinzugefügt werden. Es ist viel einfacher, die Dinge neu mittels der Vorlage $lang wie folgt zu organisieren:

 [type: sgml]    dok/mein_zeug.sgml $lang:dok/$lang/mein_zeug.sgml
 [type: man]     script.1           $lang:po/$lang/script.1
 [type: docbook] dok/script.xml     $lang:dok/$lang/script.xml

Angabe der Optionen

Es gibt zwei Arten von Optionen: Po4a-Optionen sind Vorgabewerte für die Po4a-Befehlszeilenoptionen, während Formatoptionen zur Änderung des Verhaltens der Formatauswertprogramme verwandt werden. Als Po4a-Option könnten Sie beispielsweise in Ihrer Konfigurationsdatei festlegen, dass der Vorgabewert für den Befehlszeilenparameter von --keep 50% statt 80% beträgt. Formatoptionen sind in ihren speziellen Handbuchseiten für jedes Auswertmodul dokumentiert, z.B. Locale::Po4a::Xml(3pm). Sie könnten beispielsweise nostrip an das XML-Auswertprogramm übergeben, um die Leerzeichen rund um herausgelöste Zeichenketten nicht zu entfernen.

Sie können diese Optionen für eine bestimmte Masterdatei oder sogar für eine bestimmte Übersetzung dieser Datei mittels "opt:" und "opt_XX:" für die Sprache "XX" übergeben. Im nachfolgenden Beispiel wird die Option nostrip für den XML-Auswerter (für alle Sprachen) übergeben, während der Schwellwert für die französische Übersetzung auf 0% reduziert wird (diese wird daher immer beibehalten).

 [type:xml] toto.xml $lang:toto.$lang.xml opt:"-o nostrip" opt_fr:"--keep 0"

Auf jeden Fall müssen diese Konfigurationsteile sich am Ende der Zeile befinden. Die Erklärung der Dateien muss zuerst kommen, dann das Addendum, falls vorhanden, (siehe unten) und dann nur die Optionen. Die Gruppierung der Konfigurationsteile ist nicht sehr wichtig, da die Elemente intern als Zeichenketten aneinandergehängt werden. Die folgenden Beispiele sind alle äquivalent:

  [type:xml] toto.xml $lang:toto.$lang.xml opt:"--keep 20" opt:"-o nostrip" opt_fr:"--keep 0"
  [type:xml] toto.xml $lang:toto.$lang.xml opt:"--keep 20 -o nostrip" opt_fr:"--keep 0"
  [type:xml] toto.xml $lang:toto.$lang.xml opt:--keep opt:20 opt:-o opt:nostrip opt_fr:--keep opt_fr:0

Beachten Sie, dass beim Bau von POT-Dateien die sprachspezifischen Optionen nicht verwandt werden. Es ist beispielsweise unmöglich, nostrip nur an das Auswertprogramm zu übergeben, wenn die französische Übersetzung gebaut wird, da die gleiche POT-Datei zur Aktualisierung aller Sprachen verwandt wird. Daher sind die einzigen sprachspezifischen Optionen diejenigen, die bei der Erstellung der Übersetzung verwandt werden können, wie die Option "--keep".

Konfigurationsaliase

Um die gleiche Option an mehrere Dateien zu übergeben, ist es am besten, wie folgt einen Typ-Alias zu definieren. Im nächsten Beispiel wird "--keep 0" an jede italienische Übersetzung mittels dieses Typs "test" übergeben, der eine Erweiterung des Typs "man" ist.

  [po4a_alias:test] man opt_it:"--keep 0"
  [type: test] man/page.1 $lang:man/$lang/page.1

Sie können auch einen bestehenden Typ wie folgt erweitern, um den gleichen Aliasnamen erneut zu benutzen. Dies wird nicht als fehlerhafte rekursive Definition interpretiert.

  [po4a_alias:man] man opt_it:"--keep 0"
  [type: man] man/page.1 $lang:man/$lang/page.1

Globale Vorgabeoptionen

Sie können auch "[options]"-Zeilen verwenden, um Optionen zu definieren, die für alle Dateien, unabhängig von deren Typ, verwandt werden müssen.

  [options] --keep 20 --option nostrip

Wie bei Befehlszeilenoptionen können Sie die in der Konfigurationsdatei übergebenen Parameter abkürzen:

  [options] -k 20 -o nostrip

Optionsprioritäten

Die Optionen jeder Quelle werden aneinandergehängt, wodurch sichergestellt wird, dass die Vorgabewerte leicht durch speziellere Optionen außer Kraft gesetzt werden können. Die Reihenfolge ist wie folgt:

  • "[options]"-Zeilen stellen Vorgabewerte bereit, die durch jede andere Quelle außer Kraft gesetzt werden können.
  • Dann werden Typ-Aliase verwandt. Sprachspezifische Einstellungen setzen die für alle Sprachen angewandten Einstellungen außer Kraft.
  • Einstellungen, die für eine gegebene Master-Datei spezifisch sind, setzen sowohl die Vorgabe- als auch die von Typ-Alias kommenden Einstellungen außer Kraft. In diesem Fall setzen auch sprachspezifische Einstellungen die globalen außer Kraft.
  • Schließlich setzen auf der po4a-Befehlszeile bereitgestellte Parameter alle Einstellungen aus Konfigurationsdateien außer Kraft.

Beispiel

Hier ist ein Beispiel, das zeigt, wie Leer- und Anführungszeichen maskiert werden:

 [po_directory] man/po/
 
 [options] --master-charset UTF-8
 
 [po4a_alias:man] man opt:"-o \"mdoc=NAME,SEE ALSO\""
 [type:man] t-05-config/test02_man.1 $lang:tmp/test02_man.$lang.1 \
            opt:"-k 75" opt_it:"-L UTF-8" opt_fr:--verbose

Addendum: Zusätzliche Inhalte in der Übersetzung hinzufügen

Falls Sie einen zusätzlichen Abschnitt zu der Übersetzung hinzufügen möchten, beispielsweise für Danksagungen an den Übersetzer, müssen Sie ein Addendum für die Zeile, die ihre Master-Datei definiert, hinzufügen. In der Handbuchseite po4a(7) finden Sie weitere Details zu der Syntax von Addendum-Dateien.

 [type: pod] script fr:dok/fr/script.1 \
             add_fr:dok/l10n/script.fr.add

Sie können wie folgt auch Sprachvorlagen verwenden:

 [type: pod] Skript $lang:dok/$lang/script.1 \
             add_$lang:dok/l10n/script.$lang.add

Falls ein Addendum nicht angewandt werden kann, wird die Übersetzung verworfen.

Attribute für die Addendum-Angabe

Addendum-Attribute können die Konfigurationsdatei in Fällen, in denen nicht alle Sprachen ein Addendum bereitstellen oder wenn sich Addenda von Sprache zu Sprache verändern, vereinfachen. Das Attribut ist ein einzelnes Zeichen, das sich vor dem Dateinamen befindet.

?
Berücksichtige Addendum_Pfad falls die Datei existiert, andernfalls passiert nichts.
@
Addendum_Pfad ist kein reguläres Addendum, sondern eine Datei, die eine Liste von Addenda enthält, eines pro Zeile. Jedem Addendum kann ein Modifikator vorangestellt sein.
!
Addendum_Pfad wird verworfen, es wird nicht geladen und wird auch nicht von weiteren Addendumspezifikationen geladen.

Folgendes Beispiel enthält ein Addendum für jede Sprache, aber nur, falls es existiert. Falls es nicht existiert, wird kein Fehler gemeldet.

 [type: pod] script $lang:dok/$lang/script.1  add_$lang:?dok/l10n/script.$lang.add

Folgendes Beispiel enthält eine Liste von Addenda für jede Sprache:

 [type: pod] script $lang:dok/$lang/script.1  add_$lang:@dok/l10n/script.$lang.add

Übersetzte Zeichenketten filtern

Manchmal möchten Sie einige Zeichenketten vor dem Übersetzungsprozess verstecken. Um dies zu erreichen, können Sie einen "pot_in"-Parameter an Ihre Masterdatei übegeben, um den Namen der Datei festzulegen, die statt des echten Masters für den Bau der POT-Datei verwandt werden soll. Hier ist ein Beispiel:

  [type:docbook] book.xml          \
          pot_in:book-filtered.xml \
          $lang:book.$lang.xml

Mit dieser Einstellung werden die zu übersetzenden Zeichenketten aus book-filtered.xml herausgelöst (diese Datei muss vor dem Aufruf von po4a erstellt worden sein), während die übersetzten Dateien aus book.xml heraus gebaut werden. Damit wird jede Zeichenkette, die Teil von book.xml ist, aber nicht in book-filtered.xml vorkommt, nicht Teil der PO-Dateien sein und damit verhindert, dass die Übersetzer eine Übersetzung davon bereitstellen. Daher verbleiben diese Zeichenketten bei der Erstellung übersetzter Dokumente unverändert. Damit wird logischerweise der Anteil der Übersetzung reduziert und Sie könnten die Option "--keep" verwenden müssen, um sicherzustellen, dass das Dokument trotzdem erstellt wird.

KONFIGURATIONSBEISPIEL

TODO: Ist dieser Abschnitt wirklich nützlich?

Nehmen wir an, Sie betreuen ein Paket namens foo mit der Handbuchseite man/foo.1, die naturgemäß nur auf Englisch gewartet wird. Als (Distributions-)Betreuer wollen Sie jetzt Übersetzungen erstellen und betreuen. Zuerst müssen Sie die POT-Datei mittels po4a-gettextize(1) erstellen, die zum Senden an die Übersetzer notwendig ist.

In diesem Fall würde folgender Aufruf erfolgen:

 cd man && po4a-gettextize -f man -m foo.1 -p foo.pot

Diese Datei schicken Sie dann an die entsprechenden Sprachlisten oder bieten sie auf Ihrer Website zum Herunterladen an.

Nehmen wir jetzt an, dass Sie drei Übersetzungen vor Ihrer nächsten Veröffentlichung erhalten haben: de.po (mit einem Addendum de.add), sv.po und pt.po. Da Sie Ihre Makefile(s) nicht ändern möchten, wenn eine neue Übersetzung eintrifft, können Sie po4a mit einer geeigneten Konfigurationsdatei (in diesem Beispiel po4a.cfg) in Ihrer Makefile aufrufen. In unserem Beispiel würde diese Konfigurationdatei dann wie folgt aussehen:

 [po_directory] man/po4a/po/

 [type: man] man/foo.1 $lang:man/translated/$lang/foo.1 \
            add_$lang:?man/po4a/add_$lang/$lang.add opt:"-k 80"
In diesem Beispiel wird angenommen, dass die erstellte Handbuchseite (und
alle PO- und Addenda-Dateien) in F<man/translated/$lang/> (respektive
F<man/po4a/po/> und F<man/po4a/add_$lang/>) unterhalb des aktuellen
Verzeichnisses gespeichert werden. In diesem Beispiel würde dann das
Verzeichnis F<man/po4a/po/> die Dateien F<de.po>, F<pt.po> und F<sv.po>
enthalten und das Verzeichnis F<man/po4a/add_de/> die Datei F<de.add>.

Beachten Sie die Verwendung des Modifikators ?, da nur die deutsche Übersetzung (de.po) von einem Addendum begleitet wird.

Um dann die übersetzten Handbuchseiten tatsächlich zu bauen, würde (einmalig!) die folgende Zeile in das build-Ziel der entsprechenden Makefile eingebaut werden:

        po4a po4a.cfg

Sobald dies eingerichtet ist, müssen Sie die Makefile nicht mehr anfassen, wenn eine neue Übersetzung eintrifft, d.h. falls das französische Team Ihnen fr.po und fr.add schickt, dann packen Sie diese einfach in man/po4a/po/ respektive man/po4a/add_fr/ und beim nächsten Mal, wenn das Programm gebaut wird, wird auch die französische Übersetzung automatisch in man/translated/fr/ gebaut.

Beachten Sie, dass Sie weiterhin ein geeignetes Ziel in der Makefile benötigen, um die übersetzten Handbuchseiten zusammen mit den englischen zu installieren.

Falls Sie die automatisch erstellten Dateien nicht in Ihrem Versionskontrollsystem speichern wollen, benötigen Sie schließlich noch eine Zeile zum Ziel clean: -rm -rf man/translated

SIEHE AUCH

po4a-gettextize(1), po4a-normalize(1), po4a-translate(1), po4a-updatepo(1), po4a(7).

AUTOREN

 Denis Barbier <barbier@linuxfr.org>
 Nicolas François <nicolas.francois@centraliens.net>
 Martin Quinson (mquinson#debian.org)

URHEBERRECHT UND LIZENZ

Copyright 2002-2020 SPI, Inc.

Dieses Programm ist freie Software; Sie können es unter den Bedingungen der GPL (siehe die Datei COPYING) vertreiben und/oder verändern.

2020-07-16 Po4a-Werkzeuge