Scroll to navigation

MANDB(8) Dienstprogramme für Handbuchseiten MANDB(8)

BEZEICHNUNG

mandb - Zwischenspeicher für Handbuchseiten-Indizes erzeugen oder aktualisieren

ÜBERSICHT

mandb [-dqsucpt?V] [-C Datei] [Pfad]
mandb [-dqsut] [-C Datei] -f Dateiname ...

BESCHREIBUNG

mandb wird für die Initialisierung und die manuelle Aktualisierung der normalerweise von man gepflegten Index-Datenbank-Zwischenspeicher verwendet. Die Zwischenspeicher enthalten wichtige Informationen zum aktuellen Zustand des Handbuchseitensystems. Die dort gespeicherten Informationen verwenden die Man-db-Programme, um ihre Geschwindigkeit und Funktionalität zu erhöhen.

Beim Erzeugen oder Aktualisieren eines Index wird mandb vor schlechten ROFF-.so-Anfragen, merkwürdigen Dateinamen für Handbuchseiten oder Handbuchseiten, bei denen whatis nicht ausgewertet werden kann, warnen.

Wenn mandb beim Aufruf ein optionaler, durch Doppelpunkte gegliederter Pfad übergeben wird, so hebt dieser den internen, in der Man-db-Konfigurationsdatei festgelegten systemweiten Handbuchhierarchie-Suchpfad auf.

DATENBANK-ZWISCHENSPEICHER

mandb kann mit Unterstützung für jeden der folgenden Datenbanktypen kompiliert werden.

Name Typ asynch Dateiname
Berkeley-Datenbank Binärbaum Ja index.bt
GNU gdbm Hash-Tabelle Ja index.db
UNIX ndbm Hash-Tabelle Nein index.(dir|pag)

Diejenigen Datenbanktypen, die asynchrone Aktualisierungen unterstützen, ermöglichen eine höhere Geschwindigkeit. Der höheren Geschwindigkeit gegenüber steht das Risiko, dass die Datenbank bei einer unüblichen Beendigung des Programms beschädigt wird. Dann kann es erforderlich sein, mandb mit der Option -c zu starten, um die Datenbanken von Grund auf neu zu erstellen.

OPTIONEN

-d, --debug
Ausgabe von Debug-Informationen
-q, --quiet
keine Warnmeldungen erzeugen
-s, --no-straycats
Nicht Informationen über Stray Cats (Cat-Seiten ohne Quelltext) suchen oder in die Datenbank aufnehmen.
-p, --no-purge
Nicht nach gelöschten Handbuchseiten suchen und diese vollständig aus der Datenbank löschen.
-c, --create
Standardmäßig versucht mandb zunächst, eine bestehende Datenbank zu aktualisieren. Ist keine Datenbank vorhanden, wird sie erstellt. Diese Option zwingt mandb dazu, die Datenbank von Grund auf neu zu erstellen und impliziert --no-purge. Dieses kann notwendig sein, wenn eine Datenbank beschädigt oder das Datenbank-Schema geändert wird.
-u, --user-db
Erzeugt nur benutzereigene Datenbanken, selbst wenn Schreibrechte auf systemweite Handbuchhierarchien bestehen.
-t, --test
Überprüft Handbuchseiten im Hierarchie-Suchpfad auf Fehlerfreiheit. Mit dieser Option wird mandb keine existierenden Datenbanken ändern.
-f, --filename
Aktualisiert nur die Einträge für den angegebenen Dateinamen. Diese Option ist nicht für den Allgemeingebrauch, sondern wird intern von man verwendet, wenn es mit der Option MAN_DB_UPDATES kompiliert wurde und die Seite als veraltet betrachtet. Diese Option impliziert -p und schaltet -c und -s ab.
-C Datei--config-file=Datei
Verwendung dieser benutzerspezifischen Konfigurationsdatei an Stelle der Vorgabe ~/.manpath
-?, --help
Gebrauchsanweisung anzeigen und beenden.
--usage
zeigt eine kurze Anwendungszusammenfassung an und beendet das Programm.
-V, --version
Programmversion anzeigen und beenden.

EXIT-STATUS

0
erfolgreiche Programmausführung
1
Verwendungs-, Syntax- oder Konfigurationsdateien-Fehler.
2
betriebsbedingter Fehler
3
Ein Kindprozess ist fehlgeschlagen.

DIAGNOSE

Die folgenden Warnmeldungen können bei der Erstellung der Datenbank auftreten.
<Dateiname>: Whatis-Auswertung für Seite(Abschnitt) fehlgeschlagen
Ein Versuch, die Whatis-Zeile(n) aus dem angegebenen <Dateinamen> zu entnehmen, ist fehlgeschlagen. Das liegt in der Regel an einer schlecht geschriebenen Handbuchseite, aber wenn die Meldung öfters auftritt, kann es sein, dass das System nicht standardkonforme Handbuchseiten enthält, die nicht mit dem Parser (Auswerteprogramm) der Man-db-Implementierung von Whatis kompatibel sind. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt WAS BEDEUTET PARSEN in lexgrog(1).
<Dateiname>: Ist ein toter symbolischer Link
<Dateiname> existiert nicht, aber ein symbolischen Link weist dorthin.Die folgenden Diagnosemeldungen dienen der Identifizierung des <Dateinamens> des betreffenden Links.
<Dateiname>: Schlechter symbolischer Link oder schlechte ROFF».so«-Anfrage
<Dateiname> ist entweder ein symbolischer Link oder enthält eine ROFF-haltige Anfrage zu einer nicht existierenden Datei.
<Dateiname>: Schein-Dateiname ignoriert
Der <Dateiname> könnte eine gültige Handbuchseite sein, aber ihr Name ist nicht gültig. Das liegt in der Regel an einer Handbuchseite mit abschnittsweiser Erweiterung <x>, die in den Handbuchseitenabschnitt <y> eingefügt wurde.
<filename_mask>: Konkurrierende Erweiterungen
Der Platzhalter <filename_mask> ist nicht einzigartig. Das liegt normalerweise daran, dass eine komprimierte und eine unkomprimierte Version der selben Handbuchseite nebeneinander existieren. Alle außer der jüngsten werden ignoriert.

DATEIEN

/etc/manpath.config
Konfigurationsdatei für Man-db
/var/cache/man/index.(bt|db|dir|pag)
ein FHS-konformer, globaler Zwischenspeicher für die Index-Datenbank

Frühere Speicherorte für den Datenbankzwischenspeicher waren unter anderen:

/usr/man/index.(bt|db|dir|pag)
ein traditioneller, globaler Zwischenspeicher für die Index-Datenbank
/var/catman/index.(bt|db|dir|pag)
ein alternativer oder FSSTND-konformer, globaler Index-Datenbankzwischenspeicher

SIEHE AUCH

lexgrog(1), man(1), manpath(5), catman(8)

Der frühere Abschnitt WAS BEDEUTET PARSEN ist jetzt Teil von lexgrog(1).

AUTOR

Wilf. (G.Wilford@ee.surrey.ac.uk).
Fabrizio Polacco (fpolacco@debian.org).
Colin Watson (cjwatson@debian.org).
2019-08-26 2.8.7