Scroll to navigation

dpkg-statoverride(1) dpkg suite dpkg-statoverride(1)

BEZEICHNUNG

dpkg-statoverride - über Eigentümerschaft und Modus von Dateien hinwegsetzen

ÜBERSICHT

dpkg-statoverride [Option …] Befehl

BESCHREIBUNG

Stat-Hinwegsetzungen“ sind eine Möglichkeit, dpkg(1) mitzuteilen, einen anderen Eigentümer oder Modus für einen Pfad zu verwenden, wenn ein Paket installiert wird (dies kann jedes Dateisystemobjekt sein, das dpkg handhabt, darunter Verzeichnisse, Geräte, usw.). Dies kann dazu verwendet werden, Programme, die normalerweise setuid sind, dazu zu zwingen, ohne setuid-Markierung zu installieren, oder nur von einer bestimmten Gruppe ausführbar zu sein.

dpkg-statoverride ist ein Hilfswerkzeug, um die Liste der Status-Hinwegsetzungen zu verwalten. Es hat drei grundlegende Funktionen: Hinzufügen, Entfernen und Auflisten von Hinwegsetzungen.

BEFEHLE

--add Benutzer Gruppe Modus Pfad
Fügt eine Hinwegsetzung für Pfad hinzu. Pfad muss noch nicht existieren, wenn dieser Befehl verwendet wird; die Hinwegsetzung wird aufbewahrt und später verwendet. Benutzer und Gruppen können über ihren Namen (beispielsweise root oder nobody) spezifiziert werden, oder über ihre Nummer mit vorangestelltem ‚#’ (beispielsweise #0 oder #65534). Der Modus muss oktal angegeben werden.

Falls --update angegeben ist und Pfad existiert, dann wird dieser sofort auf den neuen Eigentümer und Modus eingestellt.

--remove Pfad
Entfernt eine Hinwegsetzung für Pfad, der Status von Pfad bleibt durch diesen Befehl unverändert.
--list [Glob-Muster]
Listet alle Hinwegsetzungen auf. Falls ein Glob-Muster spezifiziert wurde, begrenzt die Ausgabe auf Hinwegsetzungen, die auf den Glob passen.
--help
Zeigt einen Hinweis zum Aufruf und beendet das Programm.
--force-help
Gibt Hilfe zu den Optionen --force-Sache aus (seit Dpkg 1.19.5).
--version
Gibt die Version aus und beendet das Programm.

OPTIONEN

--admindir Verzeichnis
Setzt das administrative Verzeichnis auf Verzeichnis. Hier wird auch die Datei statoverride gelagert. Standardmäßig „%ADMINDIR%“.
--instdir Verzeichnis
Setzt das Installationsverzeichnis, das sich auf das Verzeichnis bezieht, in dem Pakete installiert werden (seit Dpkg 1.19.2). Standardmäßig „/“.
--root Verzeichnis
Setzt das Wurzelverzeichnis auf Verzeichnis, wodurch das Installationsverzeichnis auf „Verzeichnis“ und das administrative Verzeichnis auf „Verzeichnis%ADMINDIR%“ gesetzt wird (seit Dpkg 1.19.2).
--force-Sachen
--no-force-Sachen, --refuse-Sachen
Erzwingt oder verweigert (no-force und refuse bedeuten das gleiche) bestimmte Sachen (seit Dpkg 1.19.5). Sachen ist eine Kommata-getrennte Liste von Dingen, die im Folgenden beschrieben sind. --force-help zeigt eine Meldung an, die diese beschreibt. Mit (*) markierte Dinge werden standardmäßig erzwungen.

Warnung: Diese Optionen sind hauptsächlich für den Einsatz durch Experten gedacht. Der Einsatz ohne komplettes Verständnis der Auswirkungen kann Ihr gesamtes System zerstören.

all: Schaltet alle „force“-Optionen ein (oder aus).

statoverride-add: Überschreibt eine existierende Status-Hinwegsetzung beim Hinzufügen (seit Dpkg 1.19.5).

statoverride-remove: Ignoriert eine fehlende Status-Hinwegsetzung beim Entfernen (seit Dpkg 1.19.5).

security-mac(*): Verwendet plattformspezifische „Mandatory Access Control (MAC)“-basierende Sicherheit bei der Installation von Dateien in das Dateisystem (seit Dpkg 1.19.5). Auf Linux-Systemen verwendet die Implementierung SELinux.

--force
Erzwingt eine Aktion, selbst wenn eine Plausibilitätsüberprüfung diese normalerweise verböte. Dies ist notwendig, um sich über eine existierende Hinwegsetzung hinwegzusetzen. Diese Option ist (seit Dpkg 1.19.5) veraltet. Sie wurde durch --force-all ersetzt.
--update
Versucht den Pfad sofort auf den neuen Eigentümer und neuen Modus zu ändern, falls er existiert.
--quiet
Gibt weniger ausführliche Meldungen über das aus, was geschieht.

RÜCKGABEWERT

0
Die angeforderte Aktion wurde erfolgreich ausgeführt.
1
Für --list, falls es keine Hinwegsetzungen gab oder keine auf die angegebenen Metazeichen passte.
2
Fataler oder nicht behebbarer Fehler aufgrund eines ungültigen Befehlszeilenaufrufs oder Interaktionen mit dem System, wie Zugriffe auf die Datenbank, Speicherzuweisungen usw.

UMGEBUNG

DPKG_ROOT
Falls gesetzt und die Option --instdir oder --root nicht angegeben wurde, wird dies als Dateisystemwurzelverzeichnis verwandt (seit Dpkg 1.19.2).
DPKG_ADMINDIR
Falls gesetzt und die Option --admindir oder --root nicht verwandt wurde, wird dies als Datenverzeichnis von dpkg verwandt.
DPKG_FORCE
Falls gesetzt und keine der Optionen --force- festgelegt wurde, wird sie als die zu verwendenden Erzwingungsoptionen verwandt (seit Dpkg 1.19.5).
DPKG_COLORS
Setzt den Farbmodus (seit Dpkg 1.18.5). Die derzeit unterstützten Werte sind: auto (Vorgabe), always und never.

DATEIEN

%ADMINDIR%/statoverride
Datei, die die aktuelle Liste der Hinwegsetzungen auf dem System enthält. Sie befindet sich im pkg-Administrationsverzeichnis, zusammen mit anderen für dpkg wichtigen Dateien, wie status oder available.

Hinweis: dpkg-statoverride erhält die alte Kopie dieser Datei mit der Endung „-old“, bevor es sie durch eine neue ersetzt.

SIEHE AUCH

dpkg(1).

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde 2004, 2006-2020 von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de>, 2007 von Florian Rehnisch <eixman@gmx.de> und 2008 von Sven Joachim <svenjoac@gmx.de> angefertigt. Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.
2020-07-08 1.20.5