Scroll to navigation

dpkg-name(1) dpkg suite dpkg-name(1)

BEZEICHNUNG

dpkg-name - Debian-Pakete zu vollen Paketnamen umbenennen

ÜBERSICHT

dpkg-name [Option …] [--] Datei

BESCHREIBUNG

Diese Handbuchseite dokumentiert das dpkg-name-Programm, das eine einfache Möglichkeit bereitstellt, Debian-Pakete in ihren vollen Paketnamen umzubenennen. Ein voller Paketname besteht aus Paket_Version_Architektur.Pakettyp wie in der Steuerdatei des Pakets angegeben. Der Version-Teil des Dateinamens besteht aus der Versionsinformation der Originalautoren, optional gefolgt von einem Bindestrich und der Revisionsinformation. Der Pakettyp-Teil entstammt dem Feld package_type (falls vorhanden) oder wird auf deb gesetzt.

OPTIONEN

Der Zieldateiname wird keine Architekturinformation enthalten.
Legt einen Symlink an, anstatt zu verschieben.
Existierende Dateien werden überschrieben, falls sie den gleichen Namen wie der Zieldatei haben.
Dateien werden in ein Unterverzeichnis verschoben. Falls das als Argument existierende Verzeichnis existiert, dann werden die Dateien in das Verzeichnis verschoben, andernfalls wird das Zielverzeichnis aus dem „section“-Feld des Steuerteils des Pakets entnommen. Das Zielverzeichnis wird „unstable/binary-Architektur/Bereich“ sein. Falls die Sektion nicht in der Steuerdatei gefunden werden kann, dann wird no-section angenommen, und in diesem Fall, wie auch für die Sektionen non-free und contrib ist das Zielverzeichnis „Bereich/binary-Architektur“. Das Sektionsfeld muss nicht angegeben werden, daher werden viele Pakete ihren Weg in das no-section-Gebiet finden.

Warnung: Verwenden Sie diese Option mit Vorsicht, sie ist unordentlich.

Diese Option kann zusammen mit der Option -s verwendet werden. Falls das Zielverzeichnis nicht gefunden werden kann, wird es automatisch angelegt.

Warnung: Verwenden Sie diese Option mit Vorsicht.

-?, --help
Zeigt einen Hinweis zum Aufruf und beendet das Programm.
Gibt die Version aus und beendet das Programm.

UMGEBUNG

Setzt den Farbmodus (seit Dpkg 1.18.5). Die derzeit unterstützten Werte sind: auto (Vorgabe), always und never.
Falls dies gesetzt ist, wird es zur Entscheidung, ob Native Language Support, auch als Unterstützung für Internationalisierung (oder i18n) bekannt, aktiviert wird (seit Dpkg 1.19.0). Die akzeptierten Werte sind: 0 und 1 (Vorgabe).

FEHLER

Einige Pakete folgen nicht der Namensstruktur Paket_Version_Architektur.deb. Pakete, die von dpkg-name umbenannt wurden, folgen dieser Struktur. Im Allgemeinen hat diese keinen Einfluss darauf, wie Pakete von dselect(1)/dpkg(1) installiert werden, aber andere Installationswerkzeuge können auf diese Benennungsstruktur angewiesen sein.

BEISPIELE

Die Datei bar-foo.deb wird in bar-foo_1.0-2_i386.deb oder etwas Ähnliches (abhängig von der Information, die in dem Steuerteil von bar-foo.deb ist) umbenannt.
Alle Dateien mit der Endung deb im Verzeichnis /root/debian und seiner Unterverzeichnisse werden von dpkg-name - falls notwendig - ohne Architekturinformation umbenannt.
Machen Sie das nicht. Ihr Archiv wird eine kompletter Saustall werden, da viele Pakete nicht mit Sektionsinformationen kommen. Machen Sie dies nicht.
Dies kann beim Bau neuer Pakete verwendet werden.

SIEHE AUCH

deb(5), deb-control(5), dpkg(1), dpkg-deb(1), find(1), xargs(1).

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde 2004, 2006-2022 von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de>, 2007 von Florian Rehnisch <eixman@gmx.de> und 2008 von Sven Joachim <svenjoac@gmx.de> angefertigt. Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.

2022-05-25 1.21.8