Scroll to navigation

deb-buildinfo(5) dpkg suite deb-buildinfo(5)

BEZEICHNUNG

deb-buildinfo - Format der Bauinformationsdateien von Debian

ÜBERSICHT

Dateiname.buildinfo

BESCHREIBUNG

Jeder Bau eines Debian-Quellpakets kann die Bauinformationen in einer .buildinfo-Steuerdatei aufzeichnen. Diese enthält eine Reihe von Feldern im deb822(5)-Format.

Jedes Feld beginnt mit einer Markierung, wie Source oder Binary (Groß-/Kleinschreibung ist egal), gefolgt von einem Doppelpunkt und dem Inhalt des Feldes (Groß-/Kleinschreibung ist relevant, außer anders angegeben). Felder werden nur durch Feldmarkierungen begrenzt. Mit anderen Worten, Felder können mehrere Zeilen umfassen, aber die Installationswerkzeuge werden im Allgemeinen die Zeilen bei der Verarbeitung des Feldinhaltes zusammenfassen (außer im Falle der mehrzeiligen Felder Binary-Only-Changes, Installed-Build-Depends, Environment, Checksums-Md5, Checksums-Sha1 und Checksums-Sha256, siehe unten).

Die Steuerdaten können in eine Signatur mit einer wie in RFC4880 spezifizierten OpenPGP-ASCII-Hülle eingeschlossen sein.

Der Name der .buildinfo-Datei wird von der Art des Baus abhängen und wird so spezifisch wie notwendig sein, aber nicht mehr; für einen Bau, der any enthält, wird der Name Quellname_Binärversion_Arch.buildinfo oder andernfalls für einen Bau, der all enthält, wird der Name Quellname_Quellversion_all.buildinfo oder andernfalls für einen Bau, der source enthält, wird der Name Quellname_Binärversion_source.buildinfo lauten.

FELDER

Das Wert dieses Feldes gibt die Formatversion der Datei an. Die Syntax des Feldwertes ist eine Versionsnummer mit einer Haupt- und einer Nebenkomponente. Rückwärtsinkompatible Änderungen im Format führen zu einer Erhöhung der Hauptversion und rückwärtskompatible Änderungen (wie die Aufnahme neuer Felder) führen zu einer Erhöhung der Nebenversion. Die aktuelle Formatversion ist 1.0.
Der Name des Quellpakets. Falls sich die Quellversion von der Binärversion unterscheidet, folgt dem Quellnamen in Klammern eine Quellversion. Dies kann passieren, falls der Bau für einen rein-binären, nicht-Betreuer-Upload ist.
Dieses gefaltete Feld ist eine durch Leerzeichen getrennte Liste von gebauten binären Paketen. Falls es sich um einen reinen Quell-Upload handelt, wird dieses Feld ausgelassen (seit Dpkg 1.20.0).
Dieses durch Leerzeichen getrennte Feld führt die Architekturen der derzeit gebauten Dateien auf. Typische Architekturen sind amd64, armel, i386 usw. Beachten Sie, dass der Wert all für architekturunabhängige Pakete gedacht ist. Falls die Quelle für das Paket auch gebaut wird, ist der besondere Eintrag source auch vorhanden. Architektur-Platzhalter dürfen in der Liste niemals auftauchen.
Typischerweise ist das die Original-Paketversionsnummer, in der Form, die der Programmautor verwendet. Es kann auch eine Debian-Revisionsnummer enthalten (für nicht aus Debian stammende Pakete). Das genaue Format und der Sortieralgorithmus sind in deb-version(7) beschrieben.
 Changelog-Eintrag
Das mehrzeilige Feld enthält den aneinandergehängten Text des Changelog-Eintrages eines rein binären, nicht-Betreuer-Uploads (binNMU), sofern dies der Fall ist. Um ein gültiges mehrzeiliges Feld zu erhalten, werden leere Zeilen durch ein einzelnen Satzpunkt (‚.’) ersetzt und alle Zeilen mit einem Leerzeichen eingerückt. Der genaue Inhalt hängt vom Changelog-Format ab.
 Prüfsumme Größe Dateiname
Diese mehrzeiligen Felder enthalten eine Liste von Dateien mit einer Prüfsumme und Größe für jede. Diese Felder haben die gleiche Syntax und unterscheiden sich nur im verwandten Prüfsummenalgorithmus: MD5 für Checksums-Md5, SHA-1 für Checksums-Sha1 und SHA-256 für Checksums-Sha256.

Die erste Zeile des Feldwertes (der Teil auf der gleichen Zeile wie der durch einen Doppelpunkt gefolgte Feldname) ist immer leer. Der Inhalt des Feldes wird durch Fortsetzungszeilen ausgedrückt, eine Zeile pro Datei. Jede Zeile besteht aus durch Leerzeichen getrennten Einträgen, die die Datei beschreiben: der Prüfsumme, der Dateigröße und dem Dateinamen.

Diese Datei führt alle Dateien auf, aus denen der Bau besteht.

Der Name der Distribution, aus der dieses Paket ursprünglich stammt.
Die Debian-Architektur für die Installation, unter der das Paket gebaut wurde. Typische Architekturen sind amd64, armel, i386, usw.
Das Datum, an dem das Paket letztmalig gebaut wurde. Es muss im gleichen Format wie in einem Eintrag bei deb-changelog(5) sein.
Die Veröffentlichung und die Version (in einem nicht festgelegten Format) des auf dem Bausystem laufenden Kernels. Dieses Feld ist nur vorhanden, falls der Bauende es explizit angefordert hat, um zu verhindern, dass vertrauliche Informationen versehentlich veröffentlicht werden.
Der absolute Baupfad, der dem entpackten Quellbaum entspricht. Dieses Feld ist nur vorhanden, falls der Lieferant das Feld über ein Muster freigeschaltet hat, um zu verhindern, dass vertrauliche Informationen versehentlich veröffentlicht werden.

Unter Debian und abgeleiteten Distributionen werden nur Baupfade, die mit /build/ beginnen, dieses Feld ausgeben.

 taint-Begründungsliste
Dieses gefaltete Feld enthält eine durch Leerzeichen getrennte, nicht abschließende Liste von Markierungen (die durch alphanumerische und Bindestrichzeichen aufgebaut werden), die identifizieren, warum der aktuelle Bau unsauber (tainted) wurde (seit Dpkg 1.19.5).

Unter Debian und abgeleiteten Distributionen können die folgenden Begründungsmarkierungen ausgegeben werden:

Das System hat ein mittels Alias-Verzeichnisse zusammengeführtes /usr (früher merged-usr-via-symlinks benannt). Dies wird dpkg-query, dpkg-statoverride, dpkg-trigger, update-alternatives und weitere Werkzeuge, die Pfadnamen als Schlüssel in ihren Datenbanken verwenden, durcheinanderbringen, da es Dateisystem-Alias-Probleme erzeugt und bringt das Verständnis, das dpkg in seiner Datenbank aufnotiert hat, durcheinander. Für Bausysteme, die Pfadnamen auf bestimmte Programme oder Bibliotheken auf den enstandenen Artefakten hartkodieren, kann dies auch zu Paketen führen, die mit nicht zusammengeführten /usr-Dateisystemen inkompatibel sind.
Das System hat Konfigurationsdateien unter /usr/local/etc.
Das System hat Header-Dateien unter /usr/local/include.
Das System hat Programme unter /usr/local/bin oder /usr/local/sbin.
Das System hat Bibliotheken, entweder statische oder Laufzeit-, unter /usr/local/lib.
 Paketliste
Die Liste der installierten und konfigurierten Pakete, die den Bauprozess des Pakets beeinflussen könnten.

Die Liste besteht aus jedem Paketnamen, optional architekturqualifiziert für fremde Architekturen, mit einer genauen Versionseinschränkung, getrennt durch Kommata.

Die Liste enthält alle essenziellen Pakete, die in Quell-Steuerfeldern Build-Depends, Build-Depends-Arch, Build-Depends-Indep aufgeführten Pakete, alle Lieferanten-spezifischen eingebauten Abhängigkeiten und alle ihre rekursiven Abhängigkeiten. Unter Debian und abgeleiteten Distributionen ist die eingebaute Abhängigkeit build-essential.

Für Abhängigkeiten aus den Quellsteuerfeldern werden alle Abhängigkeitsalternativen und alle Anbieter abhängiger virtueller Pakete mit aufgenommen.

 Variablenliste
Die Liste der Umgebungsvariablen, die bekanntermaßen den Paketbauprozess beeinflussen, wobei jede Umgebungsvariable von einem Gleichheitszeichen (,=’) und dem mit Rückwärtsschrägstrichen (,\\’) maskierten Wert in doppelten Anführungszeichen (,=’) gefolgt wird.

SIEHE AUCH

deb822(5), deb-changes(5), deb-version(7), dpkg-genbuildinfo(1).

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde 2004, 2006-2022 von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de>, 2007 von Florian Rehnisch <eixman@gmx.de> und 2008 von Sven Joachim <svenjoac@gmx.de> angefertigt. Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.

2022-05-25 1.21.8