Scroll to navigation

DH(1) Debhelper DH(1)

NAME

dh - Debhelper-Befehls-Sequenzer

ÜBERSICHT

dh Sequenz [--with Add-on[,Add-on …]] [--list] [Debhelper-Optionen]

BESCHREIBUNG

dh führt eine Sequenz von Debhelper-Befehlen aus. Die unterstützten Sequenzen entsprechen den Zielen einer debian/rules-Datei: build-arch, build-indep, build, clean, install-indep, install-arch, install, binary-arch, binary-indep und binary.

ZIELE AUßER KRAFT SETZEN

Eine debian/rules-Datei, die dh benutzt, kann einen Befehl aus jeder Sequenz, die ausgeführt wird, außer Kraft setzen, indem ein außer Kraft setzendes Ziel definiert wird.

Um dh_Befehl außer Kraft zu setzen, fügen Sie der Datei »rules« ein Ziel mit Namen override_dh_Befehl hinzu. Wenn es normalerweise dh_Befehl ausführen würde, wird dh stattdessen dieses Ziel aufrufen. Das außer Kraft setzende Ziel kann dann den Befehl mit zusätzlichen Optionen oder stattdessen ganz andere Befehle ausführen. Lesen Sie die folgenden Beispiele.

Außer Kraft setzende Ziele können außerdem definiert werden, um nur ausgeführt zu werden, wenn architekturab- oder -unabhängige Pakete gebaut werden. Benutzen Sie Ziele mit Namen wie override_dh_Befehl-arch und override_dh_Befehl-indep. Beachten Sie, dass Sie, um diese Funktion verwenden zu können, Build-Depend auf Debhelper 8.9.7 oder höher haben sollten.

OPTIONEN

--with Add-on[,Add-on …]
fügt die Debhelper-Befehle, die durch das gegebene Add-on angegeben wurden, an geeigneten Stellen der Befehlssequenz, die ausgeführt wird, hinzu. Diese Option kann mehr als einmal wiederholt werden oder es können mehrere Add-ons durch Kommas getrennt aufgeführt werden. Dies wird benutzt, wenn es ein Fremdpaket gibt, das Debhelper-Befehle bereitstellt. Dokumentation über die Sequenz-Add-on-Schnittstelle finden Sie in der Datei PROGRAMMING.

A Build-Depends relation on the package dh-sequence-addon implies a --with addon. This avoids the need for an explicit --with in debian/rules that only duplicates what is already declared via the build dependencies in debian/control. The relation can (since 12.5) be made optional via e.g. build-profiles. This enables you to easily disable an addon that is only useful with certain profiles (e.g. to facilitate bootstraping).

Since debhelper 12.5, addons can also be activated in indep-only mode (via Build-Depends-Indep) or arch-only mode (via Build-Depends-Arch). Such addons are only active in the particular sequence (e.g. binary-indep) which simplifies dependency management for cross-builds.

Please note that addons activated via Build-Depends-Indep or Build-Depends-Arch are subject to additional limitations to ensure the result is deterministic even when the addon is unavailable (e.g. during clean). This implies that some addons are incompatible with these restrictions and can only be used via Build-Depends (or manually via debian/rules). Currently, such addons can only add commands to sequences.

--without Add-on
das Gegenteil von --with, deaktiviert die Benutzung des angegebenen Add-ons. Diese Option kann mehrfach wiederholt werden oder es können mehrere Add-ons zum Deaktivieren durch Kommas getrennt aufgelistet werden.
--list, -l
listet alle verfügbaren Add-ons auf.

Wenn es nur mit dieser Option aufgerufen wird, kann dh aus jedem Verzeichnis aufgerufen werden (d.h. es benötigt keinen Zugriff auf Dateien aus einem Quellpaket).

--no-act
gibt Befehle aus, die für eine angegebene Sequenz ausgeführt würden, führt sie aber nicht aus

Beachten Sie, dass dh normalerweise die Ausführung von Befehlen, von denen es weiß, dass sie nichts tun, überspringt. Mit »--no-act« wird die vollständige Liste der Befehle der Reihe nach ausgegeben.

Andere an dh übergebene Optionen werden an jeden Befehl, den es ausführt, weitergereicht. Dies kann benutzt werden, um eine Option wie -v, -X oder -N sowie spezialisiertere Optionen zu setzen.

BEISPIELE

Um zu sehen, welche Befehle in einer Sequenz enthalten sind, ohne tatsächlich etwas zu tun, geben Sie Folgendes ein:

        dh binary-arch --no-act

Dies ist eine einfach »rules«-Datei für Pakete, bei denen die vorgegebenen Befehlssequenzen ohne zusätzliche Optionen arbeiten.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@

Oft möchten Sie eine Option an einen speziellen Debhelper-Befehl übergeben. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, ein außer Kraft setzendes Ziel für diesen Befehl hinzuzufügen.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@

        override_dh_strip:
                dh_strip -Xfoo

        override_dh_auto_configure:
                dh_auto_configure -- --with-foo --disable-bar

Manchmal können die automatisierten dh_auto_configure(1) und dh_auto_build(1) nicht abschätzen, was für ein merkwürdiges Paket zu tun ist. Hier nun, wie das Ausführen vermieden und stattdessen Ihre eigenen Befehle ausgeführt werden.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@

        override_dh_auto_configure:
                ./mondoconfig

        override_dh_auto_build:
                make universe-explode-in-delight

Ein weiterer häufiger Fall ist, dass Sie vor oder nach der Ausführung eines besonderen Debhelper-Befehls manuell etwas tun möchten.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@

        override_dh_fixperms:
                dh_fixperms
                chmod 4755 debian/foo/usr/bin/foo

Python-Werkzeuge werden aufgrund ständiger Änderungen in diesem Bereich nicht standardmäßig von dh ausgeführt. Hier wird gezeigt, wie dh_python2 benutzt wird.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@ --with python2

Hier wird gezeigt, wie die Benutzung von Perls Bausystem Module::Build erzwungen wird, was nötig sein kann, falls Debhelper fälschlicherweise entdeckt, dass das Programm MakeMaker verwendet.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@ --buildsystem=perl_build

Hier ein Beispiel für das außer Kraft setzen, wobei die dh_auto_*-Befehle den Paketquelltext für ein Paket finden, bei dem der Quelltext in einem Unterverzeichnis liegt.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@ --sourcedirectory=src

Und hier ist ein Beispiel, wie dh_auto_*-Befehlen mitgeteilt wird, dass in einem Unterverzeichnis gebaut wird, das mit clean entfernt wird.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@ --builddirectory=build

Falls Ihr Paket parallel gebaut werden kann, benutzen Sie bitte entweder Kompatibilitätsmodus 10 oder übergeben Sie --parallel an Dh. Dann wird dpkg-buildpackage -j funktionieren.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@ --parallel

Falls Ihr Paket nicht verlässlich unter Verwendung mehrerer Threads gebaut werden kann, übergeben Sie bitte --no-parallel an Dh (oder den zuständigen dh_auto_*-Befehl):

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@ --no-parallel

Es folgt eine Möglichkeit, die Ausführung mehrerer Befehle, die Sie nicht ausführen möchten, durch dh zu verhindern, indem Sie leere, außer Kraft setzende Ziele für jeden Befehl definieren.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@

        # nicht auszuführende Befehle:
        override_dh_auto_test override_dh_compress override_dh_fixperms:

Ein langer Bauprozess für ein separates Dokumentationspaket kann durch Benutzung von architekturabhängigem außer Kraft setzen abgetrennt werden. Dies wird übersprungen, wenn »build-arch«- und »binary-arch«-Sequenzen ausgeführt werden.

        #!/usr/bin/make -f
        %:
                dh $@

        override_dh_auto_build-indep:
                $(MAKE) -C docs

        # Keine Tests für Dokumente nötig
        override_dh_auto_test-indep:

        override_dh_auto_install-indep:
                $(MAKE) -C docs install

Angenommen, Sie möchten zusätzlich zum vorhergehenden Beispiel Dateimodusbits einer Datei ändern, aber nur, wenn Sie ein architekturabhängiges Paket bauen, da es beim Bauen der Dokumentation nicht vorhanden ist.

        override_dh_fixperms-arch:
                dh_fixperms
                chmod 4755 debian/foo/usr/bin/foo

INTERNA

Falls Sie neugierig auf die Interna von dh sind, ist hier beschrieben, wie es unter der Haube arbeitet.

Im Kompatibilitätsmodus 10 (oder höher) erzeugt dh eine Stempeldatei debian/debhelper-build-stamp, nachdem die Bauschritte abgeschlossen sind, um ein erneutes Ausführen zu vermeiden. Es ist möglich, die Stempeldatei zu vermeiden, indem --without=build-stamp an dh übergeben wird. Dies sorgt dafür, dass »unsauber« gebaute Pakete sich eher so verhalten, wie es manche Leute erwarten. Allerdings wird der Bau und das Testen möglicherweise zweimal ausgeführt (das zweite Mal als Root oder unter fakeroot(1)).

Innerhalb eines außer Kraft setzenden Ziels werden dh_*-Befehle eine debian/package.debhelper.log-Protokolldatei erzeugen, um den Überblick zu behalten, für welche Pakete die Befehle ausgeführt wurden. Diese Protokolldateien werden entfernt, sobald die außer Kraft setzenden Ziele erledigt sind.

Im Kompatibilitätsmodus 9 oder älter wird jeder Debhelper-Befehl in debian/package.debhelper.log aufgezeichnet, wenn er erfolgreich ausgeführt wurde. (Was durch dh_clean gelöscht wird.) Daher kann dh sagen, welche Befehle bereits für welche Pakete ausgeführt wurden und die erneute Ausführung dieser Befehle überspringen.

Each time dh is run (in compat 9 or earlier), it examines the log, and finds the last logged command that is in the specified sequence. It then continues with the next command in the sequence.

Eine Sequenz kann außerdem abhänge Ziele in debian/rules ausführen. Die Sequenz »binary« führt zum Beispiel das Ziel »install« aus.

dh benutzt die Umgebungsvariable DH_INTERNAL_OPTIONS, um Informationen an die Debhelper-Befehle durchzureichen, die innerhalb der Ziele ausgeführt werden. Der Inhalt (und die tatsächliche Existenz) dieser Umgebungsvariable ist, wie der Name schon andeutet, Gegenstand dauernder Änderungen.

Befehle in den Sequenzen build-indep, install-indep und binary-indep werden an die Option -i übergeben, um sicherzustellen, dass sie nur auf architekturunabhängigen Paketen funktionieren. Befehle in den Sequenzen build-arch, install-arch und binary-arch werden an die Option -a übergeben, um sicherzustellen, dass sie nur auf architekturabhängigen Paketen funktionieren.

SIEHE AUCH

debhelper(7)

Dieses Programm ist Teil von Debhelper.

ÜBERSETZUNG

Diese Übersetzung wurde mit dem Werkzeug po4a <http://po4a.alioth.debian.org/> durch Chris Leick c.leick@vollbio.de und das deutsche Debian-Übersetzer-Team im Dezember 2011 erstellt.

Bitte melden Sie alle Fehler in der Übersetzung an debian-l10n-german@lists.debian.org oder als Fehlerbericht an das Paket debhelper.

Sie können mit dem folgenden Befehl das englische Original anzeigen man -L en Abschnitt Handbuchseite

AUTOR

Joey Hess <joeyh@debian.org>
2019-09-15 12.6.1