Scroll to navigation

IONICE(1) Dienstprogramme für Benutzer IONICE(1)

BEZEICHNUNG

ionice - setzt oder ermittelt die E/A-Scheduling-Klasse und -Priorität eines Prozesses

ÜBERSICHT

ionice [-c Klasse] [-n Stufe] [-t] -p PID
ionice [-c Klasse] [-n Stufe] [-t] -P PGID
ionice [-c Klasse] [-n Stufe] [-t] -u UID
ionice [-c Klasse] [-n Stufe] [-t] Befehl[Argument…]

BESCHREIBUNG

Dieses Programm setzt oder ermittelt die E/A-Scheduling-Klasse und -Priorität eines Prozesses. Falls keine Argumente oder nur -p angegeben ist, fragt ionice die aktuelle E/A-Scheduling-Klasse und -Priorität dieses Prozesses ab.

Wenn ein Befehl angegeben ist, führt ionice diesen Befehl mit den übergebenen Argumenten aus. Falls keine Klasse angegeben wird, dann wird der Befehl mit der »Best-effort«-Scheduling-Klasse ausgeführt. Die vorgegebene Prioritätsstufe ist 4.

Derzeit kann ein Prozess in eine dieser drei Scheduling-Klassen eingeordnet werden:

Idle
Ein Programm, das mit der E/A-Priorität »Idle« ausgeführt wird, erhält nur Zeit für Festplattenzugriffe zugewiesen, wenn kein weiteres Programm dies für einen bestimmten Zeitraum angefordert hat. Der Einfluss eines Idle-E/A-Prozesses auf die normalen Systemaktivitäten sollte Null sein. Diese Scheduling-Klasse akzeptiert kein Prioritätsargument. Derzeit ist die Vergabe dieser Scheduling-Klasse einem gewöhnlichen Benutzer erlaubt (seit Kernel 2.6.25).
Best-effort
Dies ist die effektive Scheduling-Klasse für jeden Prozess, der keine spezifische E/A-Priorität angefordert hat. Diese Klasse akzeptiert die Prioritäts-Argumente 0-7, wobei die niedrigere Zahl eine höhere Priorität ausdrückt. Programme, die mit der gleichen Best-Effort-Priorität laufen, werden im Rundlauf-Verfahren bedient.

Beachten Sie, dass mit Kerneln älter als 2.6.26 ein Prozess, der keine E/A-Priorität angefordert hat, formell »none« als Scheduling-Klasse verwendet. Doch wird der E/A-Scheduler solche Prozesse so betrachten, als gehörten sie der Best-Effort-Klasse an. Die Priorität innerhalb der Best-Effort-Klasse wird dynamisch aus der CPU-Nice-Stufe des Prozesses abgeleitet: E/A-Priorität = (CPU-Nice-Klasse + 20) / 5.

Mit Kerneln der Version 2.6.26 oder neuer mit CFQ-E/A-Scheduler erbt ein Prozess, der keine E/A-Priorität angefordert hat, dessen CPU-Scheduling-Klasse. Die E/A-Priorität wird aus der CPU-Nice-Stufe des Prozesses abgeleitet (wie auch in Kernels vor 2.6.26).

Realtime
Die Scheduling-Klasse »Realtime« hat Vorrang vor anderen Prozessen bei Festplattenzugriffen, ganz gleich welche anderen Vorgänge im System ablaufen. Deshalb sollte die Realtime-Klasse mit gewisser Vorsicht verwendet werden, weil sie andere Prozesse regelrecht »aushungern« kann. Wie auch bei der Best-Effort-Klasse sind 8 Prioritätsstufen verfügbar, welche angeben, wie groß die Zeitscheibe ist, die ein angegebener Prozess in jedem Scheduling-Zeitfenster erhält. Diese Scheduling-Klasse ist für einen gewöhnlichen Benutzer ohne Administratorrechte verboten.

OPTIONEN

-c, --class Klasse
gibt den Namen oder die Nummer der gewünschten Scheduling-Klasse an. 0 für keine, 1 für Realtime, 2 für Best-Effort, 3 für Idle.
-n, --classdata Stufe
gibt die Scheduling-Klassendaten an. Dies ist nur wirksam, wenn die Klasse ein Argument akzeptiert. Für »Realtime« und »Best-Effort« sind 0-7 möglich (als Prioritätsstufen) und 0 repräsentiert die höchste Prioritätsstufe.
-p, --pid PID
gibt die Prozesskennungen (PIDs) der laufenden Prozesse an, für die die Scheduling-Parameter gesetzt oder ermittelt werden sollen.
-P, --pgid PGID
gibt die Prozessgruppenkennungen (PGIDs) der laufenden Prozesse an, für die die Scheduling-Parameter gesetzt oder ermittelt werden sollen.
-t, --ignore
ignoriert fehlgeschlagenes Setzen der angeforderten Priorität. Falls ein Befehl angegeben wurde, wird dieser selbst dann ausgeführt, wenn es nicht möglich war, die gewünschte Scheduling-Priorität zu setzen. Dies kann bei unzureichenden Zugriffsrechten oder alten Kernel-Versionen passieren.
-h, --help
zeigt einen Hilfetext an und beendet das Programm.
-u, --uid UID
gibt die Benutzerkennungen (UIDs) der laufenden Prozesse an, für die die Scheduling-Parameter gesetzt oder ermittelt werden sollen.
-V, --version
zeigt Versionsinformationen an und beendet das Programm.

BEISPIELE

# ionice -c 3 -p 89
setzt den Prozess mit der PID 89 als Idle-E/A-Prozess.
# ionice -c 2 -n 0 bash
führt »bash« als Best-Effort-Programm mit höchster Priorität aus.
# ionice -p 89 91
gibt die Klasse und Priorität der Prozesse mit den PIDs 89 und 91 aus.

ANMERKUNGEN

Linux unterstützt E/A-Scheduling-Prioritäten und -Klassen seit Version 2.6.13 mit dem CFQ-E/A-Scheduler.

AUTOREN

Jens Axboe <jens@axboe.dk>
Karel Zak <kzak@redhat.com>

SIEHE AUCH

ioprio_set(2)

VERFÜGBARKEIT

Der Befehl ionice ist Teil des Pakets util-linux und kann von https://www.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/ heruntergeladen werden.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> und Dr. Tobias Quathamer <toddy@debian.org> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

Juli 2011 util-linux