Scroll to navigation

dsc(5) dpkg suite dsc(5)

BEZEICHNUNG

dsc - Format der Quellpaketsteuerdatei von Debian

ÜBERSICHT

Dateiname.dsc

BESCHREIBUNG

Jedes Debian-Quellpaket besteht aus einer .dsc-Steuerdatei, die eine Reihe von Feldern im deb822(5)-Format enthält.

Jedes Feld beginnt mit einer Markierung, wie Source oder Binary (Groß-/Kleinschreibung egal), gefolgt von einem Doppelpunkt und dem Inhalt des Feldes (Groß-/Kleinschreibung ist relevant, außer anders angegeben). Felder werden nur durch die Feldmarkierungen abgegrenzt. Mit anderen Worten, Feldtexte können mehrere Zeilen überspannen, aber die Installationswerkzeuge werden im Allgemeinen die Zeilen bei der Verarbeitung des Feldinhaltes zusammenfassen (mit Ausnahme der mehrzeiligen Felder Package-List, Files, Checksums-Sha1 und Checksums-Sha256, sehen Sie dazu unten).

Die Steuerdaten können in eine Signatur mit einer wie in RFC4880 spezifizierten OpenPGP-ASCII-Hülle eingeschlossen sein.

FELDER

Der Wert des Feldes gibt die Formatversion des Quellpaketes an. Der Feldwert wird von Programmen, die mit Quellpaketen arbeiten, verwandt, um die Liste der Dateien in dem Quellpaket zu interpretieren und zu bestimmen, wie es entpackt wird. Die Syntax des Feldwertes ist eine numerische Hauptrevision („0-9“), ein Satzpunkt („.“), eine numerische Unterrevision („0-9“) und dann ein optionaler Untertyp nach Leerraum („ \t“). Falls dieser angegeben wird, ist er ein klein geschriebenes alphanumerisches („a-z0-9“) Wort in Klammern („()“). Der Untertyp ist in der Syntax optional, kann aber für eine bestimmte Quellformatrevision verpflichtend sein.

Die von dpkg derzeit unterstützten Quellformate sind 1.0, 2.0, 3.0 (native), 3.0 (quilt), 3.0 (git), 3.0 (bzr) und 3.0 (custom). Siehe dpkg-source(1) für ihre Beschreibung.

Der Wert dieses Feldes bestimmt den Paketnamen und wird von den meisten Installationswerkzeugen verwendet, um Dateinamen zu erstellen.
Dieses gefaltete Feld führt durch Kommata getrennte Binärpakete auf, die dieses Quellpaket erstellen kann.

Dieses Feld wurde jetzt durch das Feld Package-List ersetzt, das genug Informationen darüber gibt, welche binären Pakete auf welcher Architektur erstellt werden sowie Bauprofile und andere zugehörige Einschränkungen.

Eine durch Leerzeichen getrennte Liste von Architekturen und Architekturplatzhaltern, die den Typ der Hardware festlegen, für die das Paket übersetzt werden kann. Typische Architekturnamen und Architekturplatzhalter sind amd64, armel, i386, linux-any, any-amd64 usw.

Beachten Sie, dass der Wert all für Pakete gedacht ist, die unabhängig von der Architektur sind und any für Pakete, die architekturabhängig sind. Die Liste kann den Wert all enthalten oder aus ihm alleine bestehen. Wenn die Liste den Architekturplatzhalter any enthält, ist der einzig andere in der Liste erlaubte Wert all.

Der Feldwert wird im Allgemeinen aus den Architecture-Feldern aus der debian/control des Quellpaketes erstellt.

Typischerweise ist das die Original-Paketversionsnummer, in der Form, die der Programmautor verwendet. Es kann auch eine Debian-Revisionsnummer enthalten (für nicht aus Debian stammende Pakete). Das genaue Format und der Sortieralgorithmus sind in deb-version(7) beschrieben.
Der Name der Distribution, aus der dieses Paket ursprünglich stammt.
Sollte in dem Format „Joe Bloggs <jbloggs@foo.com>“ sein und ist typischerweise die Person, die das Paket erstellt hat, im Gegensatz zum Autor der Software, die paketiert wurde.
Listet die Namen und E-Mail-Adressen der Ko-Betreuer des Pakets auf, im gleichen Format wie das Feld Maintainer. Mehrere Ko-Betreuer sollten durch Kommata getrennt werden.
Das Format der Quellpaketbeschreibung ist eine kurze knappe Zusammenfassung auf der ersten Zeile (nach dem Feld Description). Die folgenden Zeilen sollten als längere, detailliertere Beschreibung verwendet werden. Jede Zeile der Langbeschreibung muss von einem Leerzeichen begonnen werden, und Leerzeilen in der Langbeschreibung müssen einen einzelnen ‚.’ hinter dem einleitenden Leerzeichen enthalten.
Die URL des Original- (Upstream-)Projekts.
Dies dokumentiert die neuste Version der Standards der Distribution, an die sich das Paket hält.
Die URL der Webschnittstelle, um das Versionskontrollsystem-Depot anzuschauen.
Diese Felder geben die URL des Versionskontrollsystem-Depots, das für die Betreuung des Pakets verwandt wird, an. Siehe deb-src-control(5) für weitere Details.
Dieses Feld gibt an, dass das Quellpaket die angegebene Testsammlung enthält. Der Wert ist eine durch Kommata getrennte Liste von Testsammlungen. Falls der Wert autopkgtest vorkommt, wird erwartet, dass debian/tests/control vorhanden ist. Falls nur die Datei, aber nicht der Wert vorhanden ist, wird dpkg-source den Wert automatisch (unter Beibehaltung der vorherigen Werte) hinzufügen.
Dieses Feld gibt die Vereinigung aller Testabhängigkeiten (Felder Depends in der Datei debian/tests/control) an, wobei alle Einschränkungen entfernt und ODER-Abhängigkeiten verflacht (d.h. in separate UND-Beziehungen umgewandelt) sind. Das betrifft keine Programme, die vom Quellpaket und dessen Meta-Abhängigkeiten wie @ oder @builddeps@ erstellt wurden.

Hintergrund: Dieses Feld wird benötigt, da andernfalls jedes Quellpaket entpackt werden müsste, um die Testabhängigkeiten zu ermitteln.

Diese Felder geben die Beziehungen zwischen dem Quellpaket und Paketen, die daraus gebaut werden, an. Sie werden in der Handbuchseite deb-control(5) beschrieben.
 Paket Pakettyp Sektion Priorität Schlüssel-Wert-Liste
Dieses mehrzeilige Feld enthält eine Liste von Binärpaketen, die von diesem Quellpaket erstellt werden.

Das Paket ist der Name des Binärpakets.

Der Pakettyp ist der binäre Pakettyp, normalerweise deb, udeb ist ein anderer häufig vorkommender Wert.

Sektion und Priorität entsprechen den Feldern section und priority des Binärpakets.

Die Schlüssel-Wert-Liste ist eine durch Leerzeichen getrennte Schlüssel=Wert-Liste und die derzeit erkannten optionalen Schlüssel sind:

Die Architektureinschränkungen aus dem Feld Architecture des Binärpakets, wobei Leerzeichen zu ‚,’ konvertiert wurden.
Die normalisierte Bauprofileinschränkungsformel aus dem Feld Build-Profile des Binärpakets, wobei „OR“ in ‚+’ und „AND“ in ‚,’ umgewandelt wurden.
Falls das Binärpaket „protected“ ist, wird der Schlüssel den Wert des Feldes Protected enthalten, der yes lautet.
Falls das Binärpaket „essential“ ist, wird der Schlüssel den Wert des Feldes Essential enthalten, der yes lautet.
 Prüfsumme Größe Dateiname
Diese mehrzeiligen Felder enthalten eine Liste von Dateien mit einer Prüfsumme und Größe für jede. Diese Felder haben die gleiche Syntax und unterscheiden sich nur im verwandten Prüfsummenalgorithmus: MD5 für Files, SHA-1 für Checksums-Sha1 und SHA-256 für Checksums-Sha256.

Die erste Zeile des Feldwertes (der Teil auf dem durch einen Doppelpunkt gefolgten Feldnamen) ist immer leer. Der Inhalt des Feldes wird durch Fortsetzungszeilen ausgedrückt, eine Zeile pro Datei. Jede Zeile besteht aus der Prüfsumme, einem Leerzeichen, der Dateigröße, einem Leerzeichen und dem Dateinamen.

Diese Felder führen alle Dateien auf, die das Quellpaket darstellen. Die Liste der Dateien in diesen Feldern muss auf die Liste der Dateien in den anderen dazugehörigen Feldern passen.

FEHLER

Das Feld Format fügt das Format für die Datei .dsc und das Format des entpackten Quellpakets zusammen.

SIEHE AUCH

deb822(5), deb-src-control(5), deb-version(7), dpkg-source(1).

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung wurde 2004, 2006-2020 von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de>, 2007 von Florian Rehnisch <eixman@gmx.de> und 2008 von Sven Joachim <svenjoac@gmx.de> angefertigt. Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 2 oder neuer für die Kopierbedingungen. Es gibt KEINE HAFTUNG.

2021-04-13 1.20.9