Scroll to navigation

UTS_NAMESPACES(7) Linux-Programmierhandbuch UTS_NAMESPACES(7)

BEZEICHNUNG

uts_namespaces - Überblick über Linux-UTS-Namensräume

BESCHREIBUNG

UTS-Namensräume bieten eine Isolation von zwei Systemkennzeichnern: dem Rechnernamen und dem NIS-Domain-Namen. Diese Kennzeichner werden mittels sethostname(2) und setdomainname(2) gesetzt und können mittels uname(2), gethostname(2) und getdomainname(2) abgefragt werden. Änderungen an diesen Kennzeichnern werden für alle anderen Prozesse in dem gleichen UTS-Namensraum sichtbar, aber nicht für Prozesse in anderen UTS-Namensräumen.

Wenn ein Prozess einen neuen UTS-Namensraum mittels clone(2) oder unshare(2) mit dem Schalter CLONE_NEWUTS erstellt, wird der Rechnername und der Domain-Name des neuen UTS-Namensraums von den entsprechenden Werten in dem UTS-Namensraum des Aufrufenden kopiert.

Die Verwendung von UTS-Namensräumen benötigt einen Kernel, der mit der Option CONFIG_UTS_NS konfiguriert wurde.

SIEHE AUCH

nsenter(1), unshare(1), clone(2), getdomainname(2), gethostname(2), setns(2), uname(2), unshare(2), namespaces(7)

KOLOPHON

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.10 des Projekts Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

19. November 2019 Linux