Scroll to navigation

MASS-BUG.DE(1) MASS-BUG.DE(1)

BEZEICHNUNG

mass-bug - reicht einen Massenfehlerbericht gegen eine Liste von Paketen ein

ÜBERSICHT

mass-bug [Optionen] --subject="Betreff des Fehlerberichts" Schablonenpaketliste

BESCHREIBUNG

Mass-bug hilft bei der Masseneinreichung von Fehlerberichten in der Debian-Fehlerdatenbank gegen eine Gruppe von Paketen. Für jedes Paket in der Paketliste (die ein Paket pro Zeile mit einer optionalen Versionsnummer, die per Unterstrich vom Paketnamen getrennt ist, aufführen sollte), füllt es die Schablone aus, fügt Pseudokopfzeilen der Fehlerdatenbank hinzu und zeigt entweder den Fehlerbericht an oder versendet ihn.

Warnung: Es wurde darauf geachtet, unangenehme und häufige Fehler zu vermeiden, aber dies ist immer noch ein Werkzeug für Fortgeschrittene, das massenhaft E-Mails mit Fehlerberichten erzeugen kann. Benutzen Sie es mit Vorsicht und lesen Sie zuerst die Dokumentation in der Debian-Entwickler-Referenz über die Masseneinreichung von Fehlern.

SCHABLONE

Die Schablonendatei ist der Rumpf der Nachricht, die an jeden Fehlerbericht gesandt wird, ausgenommen der Pseudokopfzeilen der Fehlerdatenbank. In der Schablone wird #PACKAGE# durch den Namen des Pakets ersetzt. Falls eine Version für das Paket angegeben wurde, wird #VERSION# durch diese Version ersetzt.

Die Bestandteile der Versionsnummer können mittels #EPOCH#, #UPSTREAM_VERSION# und #REVISION# angegeben werden. #EPOCH# beinhaltet den Doppelpunkt am Ende und #REVISION# den führenden Bindestrich, so dass #EPOCH#UPSTREAM_VERSION##REVISION# immer dasselbe wie #VERSION# ist.

Beachten Sie, dass Text in der Schablone bei 70 Zeichen umgebrochen wird bis zum Anfang einer Signatur (also bis zu einer Zeile, die genau '-- ' alleine am Anfang der Zeile enthält). Dies ist ein weiterer Grund, das Einschließen von Pseudokopfzeilen der Fehlerdatenbank in Ihre Schablone zu vermeiden.

OPTIONEN

mass-bug untersucht die devscripts-Konfigurationsdateien wie nachfolgend beschrieben. Befehlszeilenoptionen setzen jedoch die Einstellungen von Konfigurationsdateien außer Kraft.

gibt den Schweregrad an, mit dem Fehler eingereicht werden sollen. Vorgabe ist normal.
füllt die Schablonen für jedes Paket aus und zeigt sie zur Überprüfung an. Dies ist das Standardverhalten.
sendet die Fehlerberichte tatsächlich.
gibt den Betreff des Fehlerberichts an. Dem Betreff wird automatisch der Name des Pakets vorangestellt, gegen das der Fehlerbericht eingereicht wird.
erzeugt die Pseudokopfzeile »Tags« der Fehlerdatenbank, um Markierungen zu setzen.
erzeugt die Pseudokopfzeile »User« der Fehlerdatenbank (Benutzer der Benutzermarkierungen).
erzeugt die Pseudokopfzeile »Usertags« der Fehlerdatenbank (um eine Benutzermarkierung zu setzen).
Add a BTS control command. This option may be repeated to add multiple control commands. For example, if you are mass-bug-filing "please stop depending on this deprecated package", and bug 123456 represents removal of the deprecated package, you could use:

    mass-bug --control='block 123456 by -1' ...
    
gibt an, dass Paketnamen sich auf Quell- statt Binärpakete beziehen.
gibt den sendmail-Befehl an. Der Befehl wird bei Leerräumen unterteilt und nicht an eine Shell übergeben. Vorgabe ist /usr/sbin/sendmail.
bricht die Schablone nicht bei 70 Zeichen um.
keine Konfigurationsdateien lesen, Dies kann nur als erste auf der Befehlszeile angegebene Option benutzt werden.
stellt einen Aufruftext bereit.
zeigt Versionsinformationen.

UMGEBUNGSVARIABLEN

DEBEMAIL und EMAIL können in der Umgebung gesetzt werden, um die E-Mail-Adresse festzulegen, von der Fehlerberichte versandt werden.

KONFIGURATIONSVARIABLEN

Die beiden Konfigurationsdateien /etc/devscripts.conf und ~/.devscripts werden in dieser Reihenfolge durch eine Shell eingelesen, um Konfigurationsvariablen zu setzen. Befehlszeilenoptionen können benutzt werden, um Einstellungen aus Konfigurationsdateien außer Kraft zu setzen. Einstellungen aus Umgebungsvariablen werden zu diesem Zweck ignoriert. Die derzeit bekannten Variablen sind:

Falls dies gesetzt ist, gibt es einen sendmail-Befehl an, der anstelle von /usr/sbin/sendmail verwendet wird. Entspricht der Befehlszeilenoption --sendmail.

COPYRIGHT

Dieses Programm unterliegt dem Copyright (C) 2006 von Joey Hess <joeyh@debian.org>.

Es ist lizensiert unter den Bedingungen der GPL, entweder Version 2 der Lizenz oder (nach Ihrer Wahl) irgendeiner späteren Version.

AUTOR

Joey Hess <joeyh@debian.org>

2021-12-04 Debian-Hilfswerkzeuge